Basel wäre bereit für den Cupfinal

Nach den Ausschreitungen vor dem Cup-Final in Bern will der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause die Konsequenzen ziehen. Ob das Finalspiel weiterhin in Bern ausgetragen wird, ist offen. Der Basler Sport- und Erziehungsdirektor zeigt sich derweil offen für eine Rückkehr des Finals nach Basel.

Cup-Kübel auf dem Rasen im leeren Joggeli

Bildlegende: Der Cup auf dem Rasen des St. Jakob-Parks - Will ihn Bern nicht mehr, wäre Basel parat. Keystone

In Bern überlegen sich verschiedene politische Vertreter, ob die Bundestadt den Cupfinal weiterhin austragen will – wegen der Sicherheitsprobleme. Der Basler Regierungsrat und Sportminister Christoph Eymann ignoriert diese Sicherheitsprobleme zwar in keiner Weise, meint aber: «In Basel haben wir gute Erfahrungen mit den Cupfinals – das waren immer schöne und auch friedliche Fussballfeste.»

Er wäre offen, ein entsprechendes Gesuch in die Regierung zu tragen, wenn der Schweizer Fussballverband in Basel anklopfen würde, so Eymann. Einbezogen werden müssten allerdings auch die Sicherheitskräfte und die Stadion-Vertreter.

Der Cupfinal fand zuletzt im 2011 im Basler St. Jakob-Park statt. Danach wurde das Finalspiel wieder dort ausgetragen, wo es in früheren Jahren Tradition war: Im Berner Wankdorf-Stadion, das heute «Stade de Suisse» heisst.