Baselbieter Schulräte vor unsicherer Zukunft

Sie sind eine Art Verwaltungsrat an den Schulen - die Schulräte im Baselbiet. Voraussichtlich am Donnerstag diskutiert nun der Baselbieter Landrat über deren Zukunft. Der CVP-Landrat und Birsfelder Gemeinderat Claudio Botti fordert in einem Vorstoss an die Regierung die Abschaffung dieses Gremiums.

Schüler und Leher an der Tafel

Bildlegende: Schüler beim Mathematikunterricht - Auch ohne Schulräte soll der Unterricht reibungslos ablaufen. Colourbox

Zu viele Köche verderben den Brei - dieses Sprichwort bringt Claudio Bottis Vorstoss wohl am besten auf den Punkt. Botti findet, bei den Schulen reden zu viele Gremien mit. Je nach Schulstufe und Art sind dies Gemeinderat, Schulleitung, Kanton und eben die Schulleitungen. Letztere seien deshalb überflüssig, meint Botti: «Mit der Einführung der teilautonomen Schulen haben wir professionell ausgebildete Schulleitungen erhalten. Laiengremien wie die Schulräte sind deshalb überflüssig»

Wenn es Probleme gibt zwischen Schülern und Lehrern, soll dies direkt zwischen Schulleitung und Eltern geregelt werden, findet Botti, der von der Regierung per Motion eine entsprechende Gesetzesänderung verlangt.

«Wichtige Scharnierfunktion»

Klar ist, dass sich die Schulräte gegen die eigene Abschaffung wehren. Urs Tester, Präsident des Schulrats Bottmingen: «Wir haben eine wichtige Scharnierfunktion zwischen Schulen, Gemeinde und Eltern, diese Funktion kann nicht einfach durch ein anderes Gremium ersetzt werden.»

Auch sparten die Gemeinden mit einer Abschaffung der Schulräte kein Geld, ist Tester überzeugt und rechnet vor, dass Schulräte günstiger arbeiten als Gemeindebehörden oder Schulleitungen.

Der Entscheid im Landrat dürfte knapp ausfallen, wobei die Befürworter einer Abschaffung eher bei den Bürgerlichen und die Gegner bei den Linken zu finden sind.

(Regionaljournal Basel, 6.32 Uhr)