Basler Bürgerliche gegen Verwaltungsneubau

Über den geplanten Neubau des Amts für Umwelt und Energie (AUE) entscheidet die Basler Stimmbevölkerung. Bürgerliche Politiker haben rund 2500 Unterschriften für das Referendum gegen den Neubau eingereicht. Das Referendum richtet sich vor allem gegen die hohen Kosten des Prestige-Objekts.

Haus neu

Bildlegende: Zu teuer an zu zentraler Lage, finden Basler Bürgerliche. (Visualisierung)

Bei dem Bau handle es sich um ein reines «Luxus-Prestigeobjekt», teilte das Referendumskomitee mit. Eine marktübliche Kalkulation ergäbe jährliche Mietkosten von 580 bis 820 Franken pro Quadratmeter. Solche Mietzinsen liessen sich selbst in gefragtester Lage im Kanton mit Büroflächen nicht erzielen.

Der gesamte Neubau soll 16 Millionen kosten. Der Grosse Rat hatte am 6. Januar den Baukredit mit 59 gegen 30 Stimmen klar gutgeheissen. Zuvor hatte er einen Rückweisungsantrag ebenso klar abgelehnt, worauf die FDP umgehend das Referendum ankündigte.

Das zentral gelegene Nullenergie-Vorzeigeprojekt mit Holzskelett und Recyclingbetondecken soll den Standard Minergie-A-Eco erfüllen. Es soll 2019 ein veraltetes Gebäude an der Hochbergerstrasse beim Rheinhafen ablösen. FDP und SVP kritisierten in der Debatte Reserven im Projekt und verweisen auf viel billigere freie Büroflächen.

Hinter dem Referendum stehen Grossratsmitglieder von SVP, FDP, LDP und CVP.