Basler Verkehrsbetriebe Basler Grüne lassen ihre Vorzeigefrau Mirjam Ballmer fallen

Die Fraktion des Grünen Bündnisses fordert, dass der gesamte Verwaltungsrat der Basler Verkehrsbetriebe für die Amtsperiode 2018-2021 ausgetauscht wird. Das bedeutet: Sie fordert auch, dass die eigene Parteikollegin Mirjam Ballmer nicht mehr in dieses Gremium gewählt wird.

Mirjam Ballmer, Verwaltungsrätin der Basler Verkehrsbetriebe.

Bildlegende: Sie war bis vor Kurzem die Vorzeigefrau der Basler Grünen: Mirjam Ballmer. Keystone

Mirjam Ballmer war bis vor zwei Jahren die Vorzeigepolitikerin der Basler Grünen. Alle rechneten damit, dass sie Nachfolgerin des Basler Regierungspräsidenten Guy Morin würde. Sie nahm sich dann allerdings selber aus dem Rennen, in dem sie aus Basel wegzog - in den Kanton Fribourg.

Geblieben ist Mirjam Ballmer dagegen im Verwaltungsrat der Basler Verkehrsbetriebe. Derzeit ist sie dort Vizepräsidentin und würde gerne eine weitere Amtsperiode anhängen. Noch Anfang Juli lobten die Grünen in einer Medienmitteilung die Arbeit Ballmers im Verwaltungsrat euphorisch. Sie sei «kompetent und integer» und habe dadurch «eine Vorbildfunktion» in einer für die BVB schwierigen Phase. Umso überraschender ist, dass das Grüne Bündnis nun im Rahmen der BVB-Debatte im Grossen Rat ihren Abgang aus dem Verwaltungsrat fordert.

Was ist der Grund für das Zerwürfnis? Verschiedene Politiker der Fraktion sagen, Mirjam Ballmer habe bei einem internen Hearing den Sparkurs der BVB verteidigt. Dies goutiere man nicht. Mirjam Ballmer selber will sich zu dieser Angelegenheit nicht äussern.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)