Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Basler Handwerker wollen gleichlange Spiesse wie die Grenzgänger

Schweizer Unternehmen in grenznahen Gebieten fühlen sich diskriminiert: Sie müssen Mehrwertsteuer bezahlen. Ausländische Firmen, die einen Auftrag in der Schweiz ausführen, hingegen nur bei einem Umsatz von mehr als 100'000 Franken. Der Bund möchte dies nun ändern - zur Freude des Basler Gewerbes.

Handwerker
Legende: Bezahlen deutsche Firmen bald auch eine Mehrwertsteuer bei einem Umsatz unter 100'000 Franken? Colourbox

Es gibt ein Schlupfloch bei der Mehrwertsteuer: Ausländische Firmen, die in der Schweiz eine Arbeit verrichten, bezahlen nur dann eine Mehrwertsteuer, wenn der Umsatz der geleisteten Arbeit den Betrag von 100'000 Franken übersteigt. Schweizer Unternehmen bezahlen die 8 Prozent Mehrwertsteuer jedoch immer und das führt zu ungleichen Spiessen im Konkurrenzkampf.

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat diese Ungleichheit erkannt und will sie abschaffen: mit einer Gesetzesänderung. Diese sieht vor, dass jedes Unternehmen, das einen jährlichen Firmenumsatz von mehr als 100'000 Franken macht, in der Schweiz mehrwertsteuerpflichtig ist. Der Umsatz, der in der Schweiz generiert wird, ist nicht mehr entscheidend.

In Basel kommt diese Nachricht gut an. Gabriel Barrell, Direktor des Basler Gewerbeverbandes, ist erfreut: «Wir begrüssen die Änderung sehr.» Bis jetzt hätten die Basler Firmen im Vergleich zu den ausländischen Firmen signifikant weniger lange Spiesse gehabt. Er ist überzeugt, dass in Zukunft Basler Firmen wieder vermehrt Aufträge erhalten.

Grenzgänger haben andere Wettbewerbsvorteile

Gabriel Barrell sagt aber auch, dass die Mehrwertsteuer nur ein Aspekt sei im Konkurrenzkampf zwischen den ausländischen und den Basler Firmen. Deutsche Firmen zum Beispiel hätten noch andere Wettbewerbsvorteile, wie zum Beispiel: tiefere Löhne oder Mieten.

Trotzdem sei es gut, dass die Spiesse in Sachen Mehrwertsteuern nun wieder gleich lang würden. «Zumindest in diesem Bereich sind unserer Firmen dann wieder wettbewerbsfähig.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Und jetzt verpflichten wir diese Firmen noch zur Einhaltung der hier geltenden GAV und kontrollieren vermehrt die "Selbständigen" dann stimmt es wieder. Gewerbeverband und Gewerkschaften rann an die Säcke das ist Euer gemeinsamer Job.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen