Zum Inhalt springen

Basler Karmeliter-Orden Auch unentgeltliche Arbeit ist Arbeit

Der Basler Sicherheitsdirektor Baschi Dürr nahm am Mittwoch im Grossen Rat Stellung zum Fall des Karmelitermönchs, der in Basel keine Aufenthalts-Bewilligung bekam.

Dürr stellte zuerst klar, dass es sich nicht um ein Einreiseverbot handle, wie zum Teil in den Medien geschrieben wurde. Es könne auch nicht davon die Rede sein, dass die Basler Regierung etwas gegen Seelsorge oder den Karmeliterorden habe. Aber das Ausländerrecht gelte für alle, auch für Seelsorger und den Karmeliterorden.

Wenn nun ein Angehöriger eines sogenannten Dritt-Staates ein Gesuch um eine Bewilligung zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit stelle, müsse der Kanton bei den entsprechenden Stellen um die Freigabe eines Kontingents ersuchen. Das gelte - wie im vorliegenden Fall - auch dann, wenn die Person unentgeltlich arbeiten wolle, zum Beispiel in der seelsorgerischen Betreuung: «Auch unentgeltliche Erwerbstätigkeit ist Erwerbstätigkeit», so Dürr.

Da der Entscheid angefochten worden sei, stehe nun eine gerichtliche Prüfung aus. Zudem sei das Sicherheitsdepartement und das Migrationsamt in Kontakt mit den betroffenen Institutionen, um die ausländerrechtlichen Möglichkeiten in solchen Fällen zu diskutieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yann Amsler (Trigger Wigger)
    Ich würde einige Straftaten begehen, schon klärt sich das mit dem Aufenthalt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Wann setzen wir den Feudalhaufen in Basel endlich ab? Rechthaberisch setzen die sich über jegliche Vernunft. Sie predigen Wasser und trinken selber Wein. Z.B. zu Weihnachten als sie nicht in ihrer so hochgelobten (aber für unsereins unbezahlbaren) Basler Gastronomie dinierten, sondern es vorzogen im günstigen (aber wahrscheinlich besseren) Elsas zu speisen. Etc...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen