Zum Inhalt springen

Basel Baselland Basler Regierung hätte sich eine unabhängige Syngenta gewünscht

Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin kann der Übernahme durch Chemchina jedoch auch Positives abgewinnen. Sie sei besser als ein Zusammengehen mit dem amerikanischen Konzern Monsanto. Eine Fusion mit Monsanto hätte vermutlich einen Abbau von vielen Arbeitsplätzen bedeutet.

Portrait Christoph Brutschin
Legende: Christoph Brutschin kann der Übernahme von Syngenta durch Chemchina auch Positives abgewinnen. Keystone

Es sei kein Geheimnis, dass sich die Basler Regierung eine unabhängige Syngenta gewünscht habe, sagt Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin. Nun gehe es darum, dass der Hauptsitz von Syngenta und die Arbeitsplätze in der Region erhalten bleiben.

Die Chancen dafür stünden gut, sagt Christoph Brutschin. Nicht nur, weil Chemchina beteuert habe, den Hauptsitz mit allen Arbeitsplätzen in Basel zu erhalten. Sondern auch, weil es kaum Synergien gebe zwischen Syngenta und dem chinesischen Unternehmen. Das heisst, es dürften auch nicht allzu viele Arbeitsplätze verloren gehen.

Bei einer Übernahme durch das amerikanische Unternehmen Monsanto wäre die Gefahr eines Stellenabbaus viel grösser gewesen. «Bei Monsanto hätte ich grössten Respekt gehabt», glaubt der Wirtschaftsdirektor.

Die Übernahme durch das chinesische Unternehmen biete Syngenta zudem grosse Chancen, in einem neuen Absatzmarkt Fuss zu fassen. Der Entscheid, mehrere Verwaltungsräte in Basel zu stationieren, sei ein Zeichen dafür, dass die Chinesen hier in Basel ihre Industriekompetenz aufbauen wollten.

Die Übernahme durch Chemchina könnte Syngenta einen interessanten neuen Absatzmarkt eröffnen - nämlich China.
Autor: Christoph BrutschinWirtschaftsdirektor des Kantons Basel-Stadt

Auch die Forschung sieht Brutschin nicht in Gefahr. Auch wenn in China die Forschung grössere Freiheiten geniesse als in der Schweiz, dürfte Syngentas Forschung in Basel bleiben. Für Syngenta wünscht sich Christoph Brutschin nun, dass sich das Unternehmen endlich wieder um sein Kerngeschäft kümmern kann.

(Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.