Befürworter des Central Parks eröffnen Abstimmungskampf

Ein Basler Unort würde zum blühenden Park: Das Komitee gibt sich zuversichtlich und kämpferisch. Würde das Basler Stimmvolk Ja sagen zu einem Central Park, so könne sich auch die SBB dem Projekt nicht mehr entziehen.

Circa viermal so gross wie der Petersplatz soll der Central Park werden. Grünfläche mtten in der Stadt, die es dringend brauche, findet der Initiant Donald Jacob. Nicht nur würde die Lebensqualität in der Umgebung steigen, auch aus Sicht der Stadtentwicklung mache der Park Sinn, findet SP-Nationalrat Beat Jans: «Das Gundeli würde endlich aus der Abgeschiedenheit hinter den Geleisen befreit.» Und dies sei ein altes, bisher ungelöstes, Anliegen der Stadt Basel.

Grundeigentümerin SBB hat andere Pläne

Allerdings gehört das Bahnhofs-Gelände den SBB. Und diese haben bisher wenig Interesse an einem Central Park signalisiert. Doch auch diese Hürde will das Komitee überwinden. «Wenn die Baslerinnen und Basler im September Ja stimmen, dann ist das ein starkes Zeichen», sagt CVP-Grossrat Oswald Inglin. Und Jans ergänzt: «Mit diesem Votum wird es einfacher, die SBB an einen Tisch zu holen und über ein solches Projekt zu reden.» Ausbaupläne der Bahn würden durch den Central Park nicht verunmöglicht. Auch wenn sich während des Baus des Parks womöglich Probleme ergeben könnten, wären diese «mit Sicherheit lösbar», sagt Inglin.