Beide Basel sollen Universität zusätzlich unterstützen

Die beiden Basel sollen der Universität Basel je 15 Millionen Franken einschiessen, weil diese wegen der Pensionskasse in die roten Zahlen kippt. Das Problem war schon eine Weile bekannt, nicht aber der genaue Betrag, wie die Regierungen am Dienstag mitteilten.

Blick auf die Universität

Bildlegende: Die Universität braucht 30 zusätzliche Millionen. Keystone

Diese Zusatzfinanzierung soll ausserhalb des normalen Globalbudgets der Universität laufen. Das absehbare Defizit der Uni gefährde die Strategie und damit die Erfüllung des Leistungsauftrages. Deshalb schlagen die Regierungen nun vor, dass die Uni in der nächsten Periode von 2017 bis 2020 neben dem - noch auszuhandelnden - neuen Globalbeitrag die Summe von 30 Millionen Franken zurückvergütet erhalten soll.

Diese Summe soll auf fünf gleiche Jahrestranchen von je 3 Millionen Franken gestaffelt werden.

Diese Forderung dürfte insbesondere im Baselbiet für Diskussionen sorgen. SVP-Präsident Oskar Kämpfer hat im Landkanton die Debatte darüber lanciert, die gemeinsame Trägerschaft der Universität Basel ganz zu kündigen, weil Baselland sparen müsse.