BL Regierung akzeptiert Schänzli-Urteil

Das neue Sportinstitut wird als Anbau der St. Jakobshalle geplant. Die Regierung gibt die Idee, das Sportinstitut auf dem Schänzli zu bauen, vorerst auf. Sie verzichtet darauf, das Urteil des Kantonsgericht weiterzuziehen. Das Schänzli kann vorerst eine Grünzone bleiben.

Satellitenbild Schänzli

Bildlegende: Das Schänzli-Areal wird voraussichtlich eine Grünzone bleiben Google

Das Kantonsgericht hatte entschieden, dass das Schänzli-Areal eine Grünzone bleiben darf. Die Gemeinde Muttenz hatte den entsprechenden Zonenplan im 2009 gutgeheissen. Die Baselbieter Regierung hatte diesem jedoch die Zustimmung verweigert. Dies, weil sie auf dem Areal gerne das neue Sportinstitut gebaut hätte.

Nicht vor Bundesgericht

Nun aber verzichtet die Regierung darauf, das Urteil weiterzuziehen. Ausschlaggebend dafür sei, dass die Zeit dränge, erklärt Markus Stöcklin, Leiter des Rechtsdienst der Baudirektion. «Das neue Sportinstitut wird nun als Annex der St. Jakobshalle geplant. Dies könnte man im Rahmen der Sanierung der Halle realisieren», beschreibt Stöcklin den jüngsten Plan. Entsprechende Eingaben in den kantonalen Richtplan seien von der Regierung bereits gemacht worden.

Noch nicht vom Tisch

Sollten sich die Anbau-Pläne an die St. Jakobshalle jedoch nicht realisieren lassen, so müsste die Debatte neu geführt werden, so Markus Stöcklin. «Dann hätte die Regierung noch die Möglichkeit, auf dem Schänzli eine kantonale Nutzungszone zu errichten». Ganz gegessen ist der Streit um die Nutzung des Schänzli-Areals also noch nicht.