Chinesische Sicherheitskräfte unterbinden Tibet-Protest

Eine Gruppe Tibeter protestiert an einem Kulturfest in Basel gegen die chinesische Besatzung. Chinesische Sicherheitsleute schreiten ein und unterbinden unter den Augen von Stadtpräsident Guy Morin den Protest der Tibeter.

Das offizielle Basel feierte am Sonntag das chinesische Mondfest. Stadtpräsident Guy Morin eröffnete zusammen mit der chinesischen Botschafterin das Fest. Während ihrer Ansprache demonstrierte eine Gruppe Tibeter gegen die Besetzung ihres Landes.

Ein stiller und friedlicher Protest, betont Tenzin Yundung. Präsidentin des Vereins Tibeter Jugend in Europa. Doch umgehend hätten chinesische Sicherheitskräfte der Botschafterin eingegriffen. Diese hätten den Demonstranten Transparente entrissen, eine Frau sogar auf den Boden gedrückt. Jetzt prüfen die Mitglieder des Vereins, ob sie Anzeige erstatten.

Sabine Horvath, Leiterin Aussenbeziehung Basel-Stadt, will den Einsatz der chinesischen Sicherheitsleute nicht kommentieren. Diese hätten aber lediglich zwei Demonstranten gestoppt, die in einen Sicherheitskorridor vor der Bühne eingedrungen seien. Die übrigen Tibeter aber hätten ungehindert demonstrieren können.