Demonstration gegen Räumung des Wagenplatzes

Bis gegen 400 vorwiegend junge Leute demonstrierten am späten Dienstagabend gegen die polizeiliche Räumung eines Teils des Wagenplatzes. Die Demonstration blieb friedlich, es kam lediglich zu einzelnen Sprayereien.

Demonstration zieht in der Abenddämmerung über Basler Mittlere Brücke.

Bildlegende: An der Demonstration wurden auch einige Leuchtfackeln abgebrannt. SRF

Mit einer Demonstration protestierten gegen 400 vorwiegend junge Leute gegen die polizeiliche Räumung des Wagenplatzes. Die Demo zog durch die Basler Innerstadt. Die Stimmung blieb friedlich, vereinzelt kam es zu Sprayereien, auch einige Leuchtfackeln wurden abgebrannt und einzelne Böller gezündet.

Die Polizei hielt sich während der ganzen Demonstration im Hintergrund. Zwischenfälle gab es keine. Der Tramverkehr wurde allerdings behindert, verschiedene Linien wurden umgeleitet und es kam bis in die Nacht zu Verspätungen.

Die Demonstrantinnen und Demonstranten warfen der Regierung und der Areal-Besitzerin Immobilien Basel-Stadt vor, einen Freiraum zerstört zu haben. Die Polizei hatte am Dienstag Nachmittag einen Teil des Wagenplatzes geräumt. Dort standen noch einige Baracken, die den Wagenleuten als Treffpunkt dienten. Bei der Räumung wurden Besetzer weggetragen, sechs wurden festgenommen; es droht ihnen nun ein Verfahren.

Die Polizei setze am Rand der Räumung auch Pfefferspray ein: Einzelne Wagenleute hätten versucht eine Barrikade zu durchbrechen. Beim Pfefferspray-Einsatz wurden zwei Personen verletzt; sie wurden ins Spital gebracht.