Der Bau des Rheinuferwegs im St. Johann verzögert sich nochmals

Basel wartet schon lange auf einen neuen Weg am Grossbasler Rheinufer im St. Johann. Diesen Sommer hat das Basler Baudepartement angekündigt, dass die Baustelle Ende August los gehen sollte. Doch der Spatenstich wird sich nochmals verzögern.

Ansicht der Brache, wo kürzlich der Hafen St.Johann noch in Betrieb war.

Bildlegende: Auf der Brache, wo bis vor kurzem noch der Hafen St.Johann war, soll der Rheinuferweg entstehen. Keystone

Zwischen dem Novartis Campus und der Dreirosenbrücke liegt eine Brache. Hier soll der Weg am Grossbasler Rheinufer entstehen. Doch gebaut wird noch nicht. Und dieser Stillstand könnte noch länger andauern. Grund dafür ist eine komplexe Gerichtsverhandlung.

Eine Baufirma hat geklagt, dass die Ausschreibung für den Bau des Wegs nicht korrekt abgelaufen sei. Der Fall liegt jetzt beim Basler Verwaltungsgericht. Mit einem Urteil ist aber nicht so schnell zu rechnen, wie die Gerichtsschreiberin Gabrielle Kremo sagt: «Der Fall ist sehr komplex. Die Richter müssen zuerst die Akten studieren. Die Verhandlung wird aber sicher noch dieses Jahr stattfinden, wann genau, ist aber schwierig zu sagen.»

Das Basler Baudepartement bedauert diese Verzögerung. Im Falle eines positiven Urteils, könne aber rasch mit dem Bau begonnen werden. Denn rein technisch, stehe dem Spatenstich nichts mehr im Weg.

Das Baudepartement rechnet damit, dass der Weg trotzdem wie geplant Ende 2015 fertig sein wird.