«Dr letscht Tango» - Basler Bebbi veräppeln ihr Publikum

Laterne, Verse und Sujet - die Alte Garde der Basler Bebbi will kollektiv ihre aktive Fasnachtszeit beenden. Ihr Auftritt ist glaubwürdig, bis man mit ihnen spricht. Dann wird klar, dass das Sujet ein Scherz sein muss. Im Gespräch fehlt die Ernsthaftigkeit.

Mitglieder der Basler Bebbi sitzen oder stehen an einem gedeckten Tisch, alle tragen Larven und ein kostüm.

Bildlegende: Das letzte Abendmahl von Leonardo mit Mitgliedern der Basler Bebbi SRF

Das Sujet der Alten Garde der Basler Bebbi ist gekonnt ausgespielt: «S Fazit vo dere Cliquegschicht, die alte Bebbi mache dicht.» Betroffen wären 60 aktive Fasnächtler, die zum Teil 45 bis 50 Jahre miteinander an der Fasnacht unterwegs waren.

«Wir wollen nicht den Jungen im Wege stehen», begründen sie ihren Entschluss. Es sei der Vorschlag der Sujetkommission gewesen, der dann ohne grossen Widerstand durchgekommen sei. Sie hätten selber auch über die grosse Akzeptanz gestaunt, berichten Mitglieder der alten Garde.

Spricht man aber am Cortège direkt mit den Basler Bebbi, dann merkt man schnell, dass alles nur ein Jux ist. Wer so engagiert Fasnacht betreibt wie die Alte Garde der Basler Bebbi, der hört nicht einfach auf. Die Alte Garde darf sich aber über ihren gelungenen Scherz freuen.

Trommeln als Schirmständer

Und genüsslich schmücken die Fasnächtler der Basler Bebbi ihren vermeintlichen Abschied aus und beschreiben, dass sie nächstes Jahr nur als Zuschauer mitmachen wollen. Es bestünden schon Pläne: «Wir werden uns einen Tisch reservieren und dann als ehemalige Clique dort essen.» Und die alten Trommeln würden einzelne Altfasnächtler als Schirmständer zweckentfremden.

(Regionaljournal Basel; 17.30 Uhr)