Eingestricktes, Fusion und Baschi an der Laternenausstellung

Die Strickaktion an der Wettsteinbrücke ist auch an der noch bis Mittwoch morgen dauernden Laternenausstellung auf dem Münsterplatz das dominierende Thema. Daneben sind auch die Kantonsfusion oder Baschi Dürrs Waschtag beliebte Sujets.

Manche Cliquen haben ihre Laternen mit wollenen bunten Patchworkdecken eingestrickt. Regierungsräte und –rätinnen stricken auf den Laternen, alte Tanten, Gauner und Fasnachtsfiguren verstricken sich auf den Bildern - Rechte wie Linke: „Dr Blocher striggt allewyl no rächts und behauptet, s sig nüt schlächts. In dr Rosenau hän sy nid gstriggt, dört hän sy numme e Kurzschluss gfliggt“, heisst es etwa auf der Laterne der „Antygge“.

Auch die Kantonsfusion ist ein beliebtes Thema, wobei etliche Laternenmaler die Kantonsfusion eher skeptisch beäugen: „Jedem Gloon sy Fusion“, meinen etwa die „Schnuurebegge Schluurbbi“ und: „Ei Stürverwaltig fir zwei Kantön. Do bruchts denn meh als numme Glöön“. Auch der Egoismus der Reichen, die fleischlose Uni-Mensa oder der Wäsche waschende Baschi Dürr  sind beliebte Laternensujets – nebst vielen anderen. Noch bis Mittwoch morgen sind die Laternen auf dem Münsterplatz zu sehen.