Exportwirtschaft in der Region Basel schwächelt

Da die Nordwestschweiz stark auf den Export orientiert ist, leidet die Region besonders unter der Frankenstärke. Die Exporte sanken um fast 8 Prozent, während sie in der restlichen Schweiz nur um etwas mehr als 1 Prozent sanken. Dennoch bleibt die Region ein wichtiger Konjunkturmotor.

Container

Bildlegende: Die Exportwirtschaft in der Nordwestschweiz leidet unter der Frankenstärke. Colourbox

Damit war zu rechnen: Die Wirtschaft in der Region Basel bekommt den starken Franken zu spüren. Sie wächst im Jahr 2015 weniger stark als ursprünglich prognostiziert. Dies zeigt das Konjunkturbarometer der Basler Kantonalbank.

Bei der letzten Schätzung im November 2014 prognostizierte die Kantonalbank fürs 2015 noch ein Wachstum von 2,2 Prozent. Dann hob jedoch die Nationalbank im Januar den Euro-Mindestkurs auf - und deshalb gehen nun die Forscher der Kantonalbank nur noch von einem Wachstum von 1 Prozent aus.

Die Region Basel bekommt die Frankenstärke stärker zu spüren als andere Regionen der Schweiz. Der Grund: Die Wirtschaft der Nordwestschweiz ist vergleichsweise stark auf Exporte ausgerichtet. Die Exporte in der Region sind um fast 8 Prozent zurückgegegangen, im Rest der Schweiz bloss um gut 1 Prozent.

Nordwestschweiz steht gut da

Dennoch steht die Nordwestschweiz im Schweizer Vergleich wirtschaftlich immer noch stark da. Das erwartete Wachstum für die nächsten vier Jahre ist in der Nordwestschweiz grösser als im Schweizer Durchschnitt.

(Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr)