Grosser Rat kommt Kasernen-Initiative entgegen

Die Bau- und Planungskommission des Basler Grossen Rats will der Kasernen-Initiative weiter entgegenkommen. Im Gegenvorschlag soll festgehalten werden, dass es um einen Umbau statt nur eine Sanierung geht.

Visualisierung einer seitlichen Oeffnung des Kasernenbaus.

Bildlegende: Eine seitliche Oeffnung des Kasernenareals, wie es die Regierung will. zVg

 Zudem soll der Architekturwettbewerb die Prüfung grosszügiger Öffnungen und Durchgänge beinhalten soll. Die Regierung hatte die Vorlage für die Sanierung und den Architekturwettbewerb als Gegenvorschlag zur Initiative Ende August vorgelegt. Sie beantragte dabei einen Kredit von 2,3 Mio. Fr. zur Gesamtsanierung der Kaserne.

Der Kommission genügte dies indes nicht, wie aus ihrem am Freitag veröffentlichten Bericht hervorgeht. Denn der Beschluss-Antrag der Regierung erfülle die vom Grossen Rat im letzten Februar gemachten Vorgaben nicht. Und das Initiativkomitee, das in der Kommission den Vizepräsidenten stellt, wäre nicht bereit, den Regierungsantrag als Grundlage für einen Rückzug der Initiative zu akzeptieren.

Die Initianten hatten einen Rückzug ihres Begehrens schon früher an die Bedingungen geknüpft, dass das Parlament einen Wettbewerb für konkrete Öffnungsvarianten und die Finanzierung der Bauplanung beschliesst. Die Kommission beantragt nun dem Plenum, den Gegenvorschlag mit den von ihr formulierten Präzisierungen zu beschliessen. Der Antrag wurde in der Bau- und Raumplanungskommission einstimmig beschlossen.

Der Streit um die Zukunft der ehemaligen Kaserne hält seit Jahren an. Der Grosse Rat hatte letzten Februar 5,3 Mio. Fr. für eine seitliche Öffnung des U-förmigen Kasernenbaus bewilligt. Die Initiative des Komitees «Kulturstadt jetzt» will derweil eine grosszügige Öffnung zur Seite des Rheins hin erreichen, wo aber der Hauptbau steht.