Herzlicher Empfang für die «höchste» Baselbieterin

Mehrere Hundert Gäste haben am Donnerstagabend die neue Landratspräsidentin Marianne Hollinger in Aesch gefeiert. Nach dem Apéro auf dem Klushof ging es zur Mehrzweckhalle Löhrenacker, wo die Aescher Bevölkerung ihrer Gemeindepräsidentin einen warmen Empfang bot.

Marianne Hollinger klatscht Kind ab

Bildlegende: Abklatsch für die Präsidentin - Junioren der Aescher Sportvereine stehen Spalier für Marianne Hollinger SRF

Es gehört zum wichtigten Stelldichein im Baselbiet - das alljährliche Fest für die höchste Baselbieterin oder den höchsten Baselbieter. Jedes Jahr Ende Juni empfängt die jeweilige Wohngemeinde ihren oder ihre Landratspräsidentin. Am Donnerstagabend war Aesch an der Reihe.

Mehrere Hundert Gäste aus der Baselbieter Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und rechtzeitig auch noch die Sonne gaben Marianne Hollinger einen warmen Empfang. Aus Basel-Stadt kamen Grossratspräsident Conradin Cramer sowie Regierungspräsident Guy Morin. Auch die höchste Schweizerin, Nationalratspräsidentin Maya Graf war unter den Gästen. Tipps als höchste Schweizerin brauche sie der höchsten Baselbieterin nicht zu geben, meinte Graf gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. «Gelassenheit musste sie schon beweisen. Wichtig ist auch der Humor, damit kann man über viele Klippen hinweg und behält die Freude am Amt», so Graf.

Nach dem Apéro auf dem Klushof beim ehemaligen Regierungsrat Andreas Koellreuter ging es in die Mehrzweckhalle Löhrenacker, wo Hollinger per «Abklatsch» von Junioren der Aescher Sportvereine im Spalier empfangen wurde.