Badminton-Überraschung Joel König ist die Hoffnung aus Titterten

Joel König zählt zu den grossen Hoffnungen im Schweizer Badminton, auch dank des Schweizer Meistertitels mit dem Team Argovia. Der 21-Jährige investiert zurzeit seine ganze Energie in die Sportkarriere – und lebt dafür auch einmal im Wohnmobil.

Joel König spielt Badmington, der Federball trifft gleich auf sein Racket.

Bildlegende: Der Baselbieter Badmintonspieler Joel König trainiert in Europa und Asien. Kurt FRischknecht

Noch im letzten Jahr spielte das Badminton-Team Argovia in der Nationalliga B, nun ist es Schweizer Meister in der Nationalliga. Und mittendrin steht ein Baselbieter: Der 21-jährige Joel König hat beim Play-off-Sieg der Aargauer eine entscheidende Rolle gespielt. Nicht zuletzt darum, weil er sein Spiel im Play-off-Final gewinnen konnte.

Joel König gilt als grosse Nachwuchshoffnung im Schweizer Badmintonsport. Der Baselbieter hat zurzeit sein ganzes Leben auf den Sport ausgerichtet – er lebt als Profisportler. Für seinen Erfolg nimmt König einiges auf sich. So hat er beispielsweise für ein paar Monate in einem Wohnmobil vor der Trainingshalle in Bern gelebt, um die Lebenskosten möglich tief zu halten.

«  In Malaysia habe ich doppelt so viel trainiert wie zuvor in der Schweiz. »

Joel König
Badmingtonspieler

Doch König trainiert nicht nur in der Schweiz. Im vergangenen Jahr absolvierte er einen einmonatigen Trainingsaufenthalt in Malaysia. Die asiatischen Staaten und Dänemark zählen zu den Hochburgen des Badminton-Sports. Rund 50 Stunden pro Woche trainierte König in Malaysia: «Doppelt so viel wie zuvor in der Schweiz.» Mit seinen 21 Jahren hat König seine Karriere noch vor sich. Sein grosses Ziel sind dabei die olympischen Spiele 2020, 2024 oder gar 2028.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)