Zum Inhalt springen

Kleinbasler Jubiläum Der Bär bittet zum zwanzigsten Tanz

Der Bär beim Tanzen
Legende: Der Bär tanzt am Freitag zum zwanzigsten Mal durchs Kleinbasel ZVG/Christoph Zacher

Ambros Isler erinnert sich noch genau daran, was damals vor zwanzig Jahren den Ausschlag gab, zusammen mit Freunden eine eigene Kleinbasler Gesellschaft zu gründen, die Gesellschaft zum Bären. Es war die Meisterrede am «Gryffemähli» der drei alten Basler Ehrengesellschaften (3E). «Da wurde gewettert, im Kleinbasel gebe es viel zu viele Ausländer und dass sie an allem Schuld seien», sagt Isler. «Das hat das Fass zum Überlaufen gebracht.»

Aus Protest gegen diese Aussagen, aber auch wegen der Tatsache, dass bei den 3E nur Männer mit Wohnsitz oder Eigentum im Kleinbasel mitmachen dürfen, sei dann der Bär entstanden. Eine Gesellschaft, die alle aufnimmt, Frauen, Männer, Ausländer, die integriert statt auszuschliessen.

Ambros Isler am Rhein
Legende: Ambros Isler ist einer der Mitgründer der Gesellschaft zum Bären SRF

Diesem ursprünglichen Gedanken sei man bis heute treu geblieben, sagt Isler. Nur vom Konfrontationskurs mit den 3E sei man abgekommen. Der Bär habe sogar schon mit den Figuren Leu, Wild Maa und Vogel Gryff getanzt. Er sei gewissermassen erwachsen geworden.

Nebst des Ehrentages, an welchem der Bär durchs Kleinbasel tanzt - im Bärenkostüm stecken übrigens ausschliesslich Frauen - organisiert die Gesellschaft auch diverse Projekte im Kleinbasel. Unter anderem die Bärennächte, an welchen Jugendliche in Turnhallen Basketball spielen. Ohne Schiedsrichter, und ohne dass es je zu Gewalt gekommen sei, wie Isler betont.

Für das 20-Jahr-Jubiläum des Bären haben sich Isler und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter ein volles Programm , Link öffnet in einem neuen Fensterausgedacht. An fünf Orten im Kleinbasel organisieren sie für den Bären Geburtstagsfeste. Der Abschluss ist um 22.30 Uhr in der Kaserne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.