Zum Inhalt springen

Header

Audio
Beunruhigende Messung in Basel
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 03.12.2019.
abspielen. Laufzeit 06:22 Minuten.
Inhalt

Krebserregende Stoffe So wurde das verunreinigte Trinkwasser entdeckt

Seit 15 Jahren ist im Basler Trinkwasser ein krebserregender Stoff vorhanden. So kam das Ganze ans Tageslicht.

Im Herbst 2014 trifft sich die Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission des Basler Parlaments mit der Spitze der Industriellen Werke Basel (IWB). Es geht an der Sitzung auch um die Frage, wie genau man das Trinkwasser analysieren soll. Dies zeigen Recherchen von Radio SRF.

Kritiker werfen den IWB vor, sie schauten zu wenig hin. Man müsste die Analyse verschärfen. Der damalige Kommissionspräsident, Michael Wüthrich, erinnert sich: «Meine Begründung damals war, dass wir von Deponien und Produktionsstandorten umgeben sind. Wir entnehmen unser Trinkwasser aus dem Rhein: Was, wenn dort oder an den Entnahmestellen Verunreinigungen sind? Das müssen wir wissen.»

«Es geht um die Gesundheit der Basler»

Die IWB hatten bei der Trinkwasser-Analyse damals seit Jahren eine Untergrenze: Man ging nur solchen Stoffen nach, welche eine Schwelle überschritten – konkret waren das 100 Nanogramm pro Liter. Alles andere liess sie damals links liegen.

Grafik Wassersystem.
Legende: So funktioniert das Trinkwassersystem in Basel: Rohwasser wird dem Rhein entnommen (links). Das Rheinwasser versickert anschliessend ins Grundwasser. Aus dem Grundwasser wird schlussendlich das Trinkwasser gewonnen. IWB

Und das gefiel den Kritikern gar nicht: «Es gibt Millionen von Stoffen, welche vorhanden sein könnten. Und für einen Teil davon gibt es Grenzwertvorschriften. Bei hochtoxischen Stoffen muss man handeln. Darum ging es mir damals: es geht um die Gesundheit der Basler», sagt der ehemalige Kommissionspräsident Wüthrich.

Wasseranalyse wurde Chefsache

Über was genau an dieser Sitzung 2014 gestritten wurde, ist aufgrund des Kommissionsgeheimnisses geheim. Aber: Ein paar Monate nach der Sitzung senkte die IWB ihre Untergrenze, suchte neu auch nach Stoffen bis zu 25 Nanogramm. Für Kritiker, aber auch für verschiedene Experten, noch immer eine zu hohe Schwelle. Das Problem sei, dass es immer noch zu viele Stoffe gebe, welche quasi unter dem Radar fliegen würden. Denn die Messmethode ist nicht hochpräzis. Abweichungen nach unten, aber auch nach oben um bis zu hundert Prozent sind nicht ausgeschlossen.

Zwei Jahre später gab es ein geheimes Treffen zwischen Politikern, Experten und den Verantwortlichen der IWB. Das Thema Wasseranalyse wird an diesem runden Tisch zur Chefsache: Der zuständige Regierungsrat Christoph Brutschin nahm ebenfalls an der Sitzung teil. Der Trinkwasserversorger IWB soll dazu gebracht werden, zumindest ab und zu in der Analyse noch tiefer zu gehen.

Ethyl-Dimethyl-Carbamat nachgewiesen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Sommer 2018 verschärften die IWB ihre Analysen. Laut dem Chef der Wasseranalyse, Richard Wülser, sei das nur dank neuen Geräten und einer besseren Methode möglich gewesen: «Wir konnten eine grössere Bandbreite untersuchen und fanden die Substanz in einem unteren Bereich.»

Bei den Proben stiess man auf einen chemischen Stoff, welcher im Wasser nichts zu suchen hat. Im Sommer 2018 wusste man aber noch nicht, welchen Stoff man da gefunden hatte. Ein Stoff, welcher bei der Produktion von Pestizid bei der Firma Bayer in Muttenz im Gebiet Schweizerhalle anfällt, der chemische Name Ethyl-Dimethyl-Carbamat. Ein chemischer Stoff, welcher in höherer Konzentration krebserregend ist.

Man stieg ins Archiv, um zu sehen, wie lange die Substanz bereits im Trinkwasser ist. Das Ergebnis: Seit 2004, also seit 15 Jahren. Eine Menge, welche immer noch unter dem Grenzwert von 100 Nanogramm ist.

Nun, wo die IWB den Stoff gefunden haben, hat das Unternehmen die Wasser-Entnahme aus dem Rhein sofort gestoppt. Das Wasser nimmt man nun aus der Wiese und man hat mit dem Hersteller Bayer Kontakt aufgenommen, damit das Ethyl-Dimetyhl-Carbamat nicht mehr in den Rhein gelangt. Seither habe man den Stoff nicht mehr im Trinkwasser gemessen.

Mit Risiko leben

So weit so gut. Aber es gibt immer noch weitere chemische Stoffe, welche auch in sehr tiefer Konzentration im Trinkwasser vorkommen, bei denen man aber nicht weiss, was es genau sei, so der Chef der Wasseranalyse bei den IWB, Richard Wülser: «Es sind nur wenige Substanzen, welche noch nicht identifiziert sind. Aber aufgrund der Konzentrationen und ersten Hinweisen haben wir dort keinen Handlungsbedarf.»

Es sei nicht ausgeschlossen, dass man auch in Zukunft chemische Stoffe finde, welche man lieber nicht im Trinkwasser hätte. Etwas, womit man in einer Region leben müsse, die nicht zuletzt auch von der chemischen Industrie lebt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.