Landrat gibt Sportmuseum nochmals eine Chance

Das Kantonsparlament hat einem Kompromissvorschlag zugestimmt, der dem Sportmuseum in Münchenstein in den kommenden zwei Jahren je 150'000 Franken zusichert.

Blick in das Begehlager des Sportmuseums

Bildlegende: Das Sportmuseum muss Bedingungen erfüllen. Sportmuseum Schweiz

Das Museum in den Jahren 2014 und 2015 jeweils 150'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds erhalten. Dafür muss es aber strenge Auflagen erfüllen. Diesem Vorschlag der Bildungs-, Kultur- und Sportkommission stimmte der Landrat am Donnerstag mit grossem Mehr zu. Die Regierung hatte sich gegen eine weitere Subvention ausgesprochen.

Gemäss dem Kompromiss-Vorschlag muss das Museum in zwei statt wie ursprünglich geplant in fünf Jahren eine Sanierung durchführen und es muss auch seine Buchhaltung transparenter gestalten. «Eine schnellere Sanierung braucht grosse Anstrengungen durch die Museumsleitung», sagt SP-Landrat und Stiftungsrat Martin Rüegg gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Die Auflagen seien aber erfüllbar.

Das Baselbieter Ja ist für das Sportmuseum insofern von grosser Bedeutung, da von ihm auch die Auszahlung bereits gesprochener Beiträge von Basel-Stadt und vom Bund abhängig sind.