Zum Inhalt springen

Öffentlicher Verkehr Linienbus von Basel nach Lugano wird getestet

Der Schweizer Fernbusanbieter Domo Reisen erhält grünes Licht für insgesamt 6 Testfahrten in der Schweiz, darunter auch die Route Basel-Lugano. Die Fahrt mit dem Bus wäre günstiger, dafür aber länger als mit dem Zug. Einen definitiven Entscheid will der Bund in einigen Monaten fällen.

Ein Bus der Firma Domo auf einer Strasse.
Legende: Die Busse von Domo Reisen testen verschiedene Routen in der Schweiz. ZVG

Mit dem provisorischen Betrieb ab Juni will Domo Reisen die Strecken Basel-Lugano, St. Gallen-Genf und Chur-Sitten unter realistischen Bedingungen testen. Die Strecke Basel-Lugano soll 46 Franken kosten, mit dem Halbtax 23 Franken. Dafür dauert die Fahrt allerdings länger als mit dem Zug.

Patrick Angehrn von Domo Reisen ist dennoch überzeugt, dass sein Geschäftsmodell funktioniert: «Wer mit dem Bus reist, möchte vor allem günstig reisen».

Politische Debatte

Eine Konkurrenz zur SBB sei der Fernbus nicht, meint Angehrn. Denn im Unterschied zur SBB würden pro Tag nur etwa 300 bis 400 Leute transportiert. «Die SBB würden dies nicht einmal merken», ist Angehrn überzeugt.

Ob Domo Reisen eine Konzession für die Streckenfahrten erhält, entscheidet das Bundesamt für Verkehr (BAV) in einigen Monaten. Sollte das Unternehmen die Konzession tatsächlich erhalten, würde erstmals ein einheimischer Fernbusanbieter auf Schweizer Strassen rollen. Im März hatte der Nationalrat gegen den Willen des Bundesrates entschieden, den Fernbusverkehr in der Schweiz zu liberalisieren. Nun ist der Ständerat am Zug.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die NEAT (Gotthard) ist noch kein Jahr in Betrieb und schon wollen Fernbus-Unternehmen diese teure Schnellbahn-Verbindung durch die ganze Schweiz (Nord-Süd) konkurrenzieren! Wenn das Bundesamt für Verkehr dieser Strassenverbindung zustimmt, wäre das für alle öV-und Geldsprecher (StimmbürgerInnen) einen "Schlag ins Gesicht"! Wer Güter für lange Strecken (von Basel ins Tessin) kutschiert, dem sollten auch solche Fernreisen per Bahn selbstverständlich zugemutet werden!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen