Los geht es mit der Sanierung der St. Jakobshalle

Das Basler Baudepartement kann die Bagger auffahren. Es hat die notwendige Baubewilligung erhalten, um mit der Sanierung der Basler St. Jakobshalle zu beginnen.

Visualisierung der St. Jakobhalle

Bildlegende: So soll die St. Jakobshalle dereinst aussehen. zVg

«Das Baselbieter Bauinspektorat hat uns die Baubewilligung verbindlich in Aussicht gestellt», sagt der Projektleiter Beat Grossglauser. Zwar liege die Baubewilligung noch nicht physisch auf dem Tisch, aber die zuständigen Behörden haben in einer Email angekündigt, dass die Baubewilligung nocht diese Woche ausgestellt würde.

Als erstes wird der Turm bei der Tramhaltestelle vor der St. Jakobshalle abgerissen. Diese Arbeiten würden in den nächsten Tagen beginnen und etwa vier Wochen dauern, sagt Beat Grossglauser. Danach käme der Umbau des Eingangbereiches an die Reihe, das so genannte Foyer. Die Erweiterung des Foyers soll bis September abgeschlossen sein, so dass es rechtzeitig für das Tennisturnier Swiss Indoors bereit steht.

Die Basler St. Jakobshalle gehört dem Basler Erziehungsdepartment und wird von Basel-Stadt betrieben. Die Halle liegt jedoch auf Baselbieter Boden und deswegen sind die Baselbieter Behörden für das Ausstellen einer Baubewilligung zuständig.