Noch keine Ombudsstelle für alte Menschen im Kanton Baselland

Im Kanton Basel-Land können sich Angehörige von Menschen in Altersheimen noch an keine Ombudsstelle wenden, um sich zu beschweren, wenn sie nicht zufrieden sind - das soll aber ändern.

Portraitfoto einer alten Frau, die sich auf ihre verschränkten Hände stützt.

Bildlegende: Im Baselbiet gibt es noch keine Ombudsstelle für alte Menschen, die in Pflegeheimen vernachlässigt werden. Colourbox

Im Alters- und Pflegeheim Madle in Pratteln sei es in den letzten Jahren zu massiven Vernachlässigungen von Bewohnerinnen und Bewohnern gekommen, berichtet die TV-Sendung «Kassensturz».

Zudem seien die Einwände von Angehörigen deswegen kaum ernst genommen worden und versandet: Im Kanton Basel-Land, gibt es im Gegensatz zu anderen Kantonen, noch keine Ombudstelle für Altersfragen.

Im neuen Alters-Leitbild verankert

Eine solche Ombudsstelle sieht aber das neue Alters-Leitbild vor, dass die Regierung anfangs Jahr verabschiedet hat und das jetzt der Landrat behandeln muss. Sagt Gabriele Marty, Leiterin der Fachstelle Alter und Gesundheit in der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion in Liestal.

Der Kanton hat sich bis jetzt in der Alterspolitik eher zurückgehalten, denn: «das ist eigentlich Sache der Gemeinden.» Immerhin gibt es, so sagt Gabriele Marty weiter, auch noch eine Qualitäts-Kommission und ein Qualtitäts-Papier, das gemeinsam von den beiden Basel und Solothurn umgesetzt wird.

Video «» abspielen

0:00 min, vom 11.12.2017