Zum Inhalt springen
Inhalt

Parkplatzverordnung Alle sind in gleichem Masse unzufrieden

Den Linken gehen die Pläne der Basler Regierung zu wenig weit, für die Bürgerlichen schiessen sie übers Ziel hinaus.

Ein Auto in der "Blauen Zone"
Legende: Parkplätze: Ein Thema das die Baslerinnen und Basler bewegt. Keystone

Es lässt sich bereits jetzt prognostizieren: Die Diskussion über die Revision der Parkplatzverordnung im Grossen Rat dürfte hitzig verlaufen und ideologisch aufgeladen sein. In vielen Punkten stehen sich das linke und das bürgerliche Lager unversöhnlich gegenüber.

Weniger oder gleich viele Parkplätze?

Beispielsweise ist vorgesehen, dass private Parkplätze künftig besser genutzt werden sollen. Also dass beispielsweise in der Nacht, wenn Firmenparkplätze leerstehen, Anwohner diese Parkplätze mieten und ihr Auto darauf abstellen dürfen. Ein Anliegen, das Raphael Fuhrer vom Grünen Bündnis grundsätzlich unterstützt, weil die Auslastung der Parkplätze dann besser sei. Allerdings müsse dieses neue Angebot - in Basel gebe es immerhin mehrere Tausend private Parkplätze - dann kompensiert werden, indem öffentliche Parkplätze abgebaut würden.

Diese Forderung treibt nun wiederum die Bürgerlichen auf die Palme. Andreas Zappalà von der FDP sagt dazu: «Wenn man öffentliche Parkplätze abbaut, hat man deswegen nicht weniger Verkehr in den Quartieren, sondern der Suchverkehr nimmt einfach zu.»

«Unnötig und bürokratisch»

An der Parkplatzverordnung selber stört Zappalà indes etwas anderes. Nämlich, dass künftig auf allen grossen Parkplätzen mindestens zehn Prozent der Parkfelder Elektroautos zur Verfügung stehen müssen. Das sei «unnötig und bürokratisch». Raphael Fuhrer dagegen geht diese Vorgabe noch zu wenig weit. Zehn Prozent der Fläche für Elektroautos, das sei für ihn das Minimum.

Und so herrscht nur in einem Punkt Einigkeit: Beide Seiten sind unzufrieden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Für welche Elektroautos? Ich kann mir so ein energietechnisch fragwürdiges Luxusobjekt nicht leisten und viel Normalverdiener ebenfalls nicht. Somit reservieren wir 10% für diejenigen Reichen die sich so ein Energievernichter nebst ihrem Bentley als Spielzeug leisten können...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Sind die Linken nicht die, die eine unbegrenzte Zuwanderung wollen? Haben denn diese Linken das Gefühl, dass die Zuwanderer alle nur Velofahren dürfen? Ich war immer gerne in Basel, liess dort immer viel Geld liegen (Einkäufe, Hotels, Theater, etc.), doch die ganzen Verbotsschilder gehen einem auf den Wecker und wirken alles andere als attraktiv für den Besucher der Stadt. Erinnert mich immer an St. Petersburg zu Sowjetzeiten... ok, das wäre ja dann das, wo Jans, Fetz & Co. ja hinwollen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen