Zum Inhalt springen

Basel Baselland Plan B oder zurück auf Feld 1 nach ELBA-Klatsche?

Die Elba-Vorlage wird von der Baselbieter Stimmbevölkerung abgelehnt: Das Verkehrsprojekt erleidet überraschend deutlich Schiffbruch. Beim Gesetz über das Beschaffungswesen gibt es ein klares Ja und bei der familienexternen Kinderbetreuung liegt der Gegenvorschlag klar vor der Initiative.

Bauarbeiter bauen an einer Strasse
Legende: Baselbieter Landrat wollte Verkehrsnetz im Leimental ausbauen, die Bevölkerung hat ihn jetzt zurück gepfiffen. Keystone

Mit diesem Resultat war so nicht zu rechnen: 60,8 Prozent der Stimmberechtigten sagen Nein zur ELBA-Vorlage und damit Nein zur teuren Variante Ausbau. Grund für dieses klare Verdikt dürften vor allem die Kosten von knapp zwei Milliarden Franken sein.

Mit Allschwil, Schönenbuch und Wintersingen wurde die Vorlage nur gerade in drei Gemeinden angenommen. Am deutlichsten war die Ablehnung im Bezirk Sissach (69 %). Den höchsten Nein-Stimmen-Anteil verzeichnete jedoch Lauwil im Bezirk Waldenburg. Die grösste Zustimmung kam aus dem Bezirk Arlesheim (43%).

Die Stimmbeteiligung lag bei rekordverdächtig schwachen 22,5 Prozent.

Schlussresultate

ELBA Stossrichtungsentscheid und Planungs- und Projektierungskredit

Die Vorlage wird mit 60,8 % abgelehnt.

25364 Nein
16384 Ja

Stimmen zur ELBA-Abstimmung

Für Baudirektorin Sabine Pegoraro ist mit dem Nein die Gesamtverkehrsplanung versenkt worden. Sie will sich nicht auf einen Grund für das Nein festlegen und will zuerst analysieren, wie das Nein zu deuten ist. Dass die Regierung allenfalls selber dazu beigetragen haben könnte, indem sie nicht klar sagte, wie das Projekt zu finanzieren sei, glaubt sie nicht. Es gehe um ein Projekt, das in 20 Jahren realisiert werden solle, «und wer weiss schon, wie der Kanton Baselland dannzumal dasteht», so Pegoraro. Für Handelskammer Direktor Franz Saladin bedeutet das Resultat «zurück auf Feld Eins». Der Grund ist für Saladin klar: «1,8 Milliarden Franken.» Den Gegnern sei es gelungen, die Bevölkerung mit dieser Zahl zu verunsichern in einer Zeit, in der der Kanton sparen müsse.

Auf der Siegerseite ist SP-Landrat Martin Rüegg überzeugt, dass die Kosten den Ausschlag gegeben haben: «Man kann nicht predigen, den Gürtel enger zu schnallen, und dann so klotzen.» Der Entscheid sei wahrscheinlich sowohl verkehrs- wie finanzpolitisch gewesen. Mit der Variante Umbau habe die Regierung jedoch eine fertige Alternative in der Schublade.

Die anderen Abstimmungsvorlagen

Zwei Männer auf Baustelle
Legende: Für fairen Wettbewerb. Keystone

«Für einen wirksamen Arbeitnehmerschutz und faire Arbeitsbedingungen für KMU im öffentlichen Beschaffungswesen»

Die Gesetzesinitiative der Sozialpartner wird mit 74,5 % angenommen

30345 Ja
10368 Nein

Mittagstisch in Kinderkrippe
Legende: Tagi-Mittagstisch Keystone

«Für eine unbürokratische bezahlbare familienergänzende Kinderbetreuung im Frühbereich»

Die Initiative wird klar abgelehnt, der Gegenvorschlag deutlich angenommen

23597 Ja (58 %) für Gegenvorschlag
8180 Ja (20 %) für Initiative

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.