Positive Bilanz nach der OSZE-Konferenz in Basel

Die Rückmeldungen aller Beteiligten der OSZE-Konferenz seien positiv, freuen sich die Verantwortlichen in Basel. Sie sind sich aber auch bewusst, dass die Bevölkerung vieles auf sich nehmen musste. Basel habe aber bewiesen, dass ein solches Ereignis zu stemmen sei.

Basel habe gezeigt, dass es ein solch riesiges Ereignis eines internationalen Ausmasses stemmen kann, freuen sich die Verantwortlichen am Tag nach Abschluss der OSZE-Konferenz in Basel.

Regierungspräsident Guy Morin freut sich über die positiven Rückmeldungen der Konferenzteilnehmer. Sie hätten sich wohl und sicher gefühlt, so Morin.

Einzelne Konferenzteilnehmer hätten sogar den Weg in die Innenstadt auf sich genommen. Viele seien in der Stadt und auch auf dem Weihnachtsmarkt gesichtet worden, stellt die Projektleiterin Barbara Schüpbach fest. So habe auch das Gewerbe profitiert und auch die Kulturanbieter, wie Museen und Ausstellungen.

Der Aufwand während den letzten Tagen war allerdings riesig. Tausende von Leuten seien im Einsatz gewesen, verrät Sicherheitsdirektor Baschi Dürr. Basel habe bewiesen, dass es einen solchen Aufwand durchaus stemmen könne. Und wäre bereit, solch einen Aufwand nochmals auf sich zu nehmen.

Allerdings nicht alle Jahre, meinte Guy Morin. Sollte nochmals eine Anfrage an die Stadt gelangen, ein solches Ereignis auf sich zu nehmen, würde er es wohlwollend prüfen. Aber nicht nächstes Jahr.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)