Präsident der Basler Kantonalbank tritt zurück

Nach einer Rüge der Aufsichtsbehörde nimmt der Bankratspräsident der Basler Kantonalbank den Hut. Er wolle die Bank damit von dem Vertrauensverlust entlasten, dem in der Öffentlichkeit ausgesetzt sei, teilte Andreas Albrecht mit. Der Basler Grosse Rat muss nun seinen Nachfolger bestimmen.

Andreas Albrecht

Bildlegende: Tritt zurück: Andreas Albrecht, Präsident der Basler Kantonalbank Keystone

Der Bankratspräsident der Basler Kantonalbank (BKB), Andreas Albrecht, tritt zurück. Wie es in einer Mitteilung heisst, verlässt er die Bank und alle damit zusammenhängenden Funktionen – unter anderem den Verwaltungsrat der Bank Coop.

Albrecht selbst teilte mit, er wolle die Bank mit seinem Rücktritt von dem Vertrauensverlust entlasten, dem er in der Öffentlichkeit ausgesetzt sei. «Ich möchte Platz machen für eine personelle Erneuerung», sagte Andreas Albrecht gegenüber dem «Regionaljournal Basel» des Radio SRF.

Es gäbe Momente bei denen man die Interesse des Unternehmens über die personellen Interessen stellen muss. In einer solchen Situation kann ein solcher Rücktritt richtig sei, um das Unternehmen zu entlasten, sagt Albrecht weiter.

Video «Rücktritt des BKB-Präsidenten» abspielen

Rücktritt des BKB-Präsidenten

2:45 min, aus Tagesschau vom 29.11.2013

Immer wieder negative Schlagzeilen

Die BKB sorgt seit längerem für Negativschlagzeilen. Zuletzt hatte die Finma die Bank gerügt. Dabei ging es um den Handel mit eigenen so genannten Partizipationsscheinen. Die BKB soll den Börsenkurs dieser Scheine zwischen Januar 2009 und September 2012 «in unzulässiger Weise» gestützt haben.

Kurz nach Bekanntwerden dieser Tatsache, hat Andreas Albrecht zum damaligen Zeitpunkt noch keinen Grund für seinen Rücktritt gesehen. Er habe, wie er sagte, sich einige Tage Zeit genommen, die Entscheidung vom Rücktritt sorgfältig vorzubereiten.

«  Ich spüre, dass das Vertrauen der Öffentlichkeit in mich als Präsidenten erschüttert wurde. »

Andreas Albrecht
zurückgetretener Bankrat Präsident

In den vergangenen Jahren war die BKB auch wegen unversteuerten Kundengeldern aus den USA in die Kritik geraten. Sie steht mit 13 anderen Schweizer Banken im Visier der dortigen Steuerbehörden – es geht um den Verdacht der Beihilfe zur Steuerhinterziehung.

Vor gut einem Jahr war zudem BKB-CEO Hans Rudolf Matter zurückgetreten, nachdem der Bank in Zusammenhang mit der externen Vermögensverwalterin ASE Investment Fehler unterlaufen waren.

Die Nachfolge

Andreas Albrecht wird nach Angaben der BKB bis spätestens Ende Dezember zurücktreten. Seine Nachfolge soll vorübergehend Andreas Sturm übernehmen, der Mitglied im Bankrat der BKB ist. Die definitive Nachfolge muss der Basler Grosse Rat in einer Ersatzwahl regeln.