Zum Inhalt springen

Prozess Häuser am Steinengraben dürfen abgerissen werden

Das Basler Appellationgericht bestätigt das erstinstanzliche Urteil. Verhandelt wurde die Frage, ob der Abriss konform ist mit dem neuen Wohnraumfördergesetz des Kantons.

Vor dem Basler Appellationsgericht wurde am Montag der Abriss einer Häuserzeile am Steinengraben verhandelt. Grundfrage war, ob das Neubauprojekt der Helvetia Versicherungen genügend neuen Wohnraum erstellt, so dass der Abriss der bestehenden Häuser mit dem Wohnraumfördergesetz des Kantons vereinbar ist. Das Gesetz verlangt, dass Wohnhäuser nur dann abgebrochen werden dürfen, wenn beim neuen Haus mindestens gleich viel Wohnraum entsteht.

Beim Projekt der Helvetia Versicherungen – einem Bürogebäude mit Wohnungen – ist dies der Fall, urteilte das Basler Appellationsgericht. Es bestätigte damit das erstinstanzliche Urteil.

Sind Liftschacht und Garage Wohnraum?

Das Wohnraumgesetz war erstmals Thema vor dem Appellationsgericht. Dies, weil der Mieterinnen- und Mieterverband und einige Bewohnerinnen und Bewohner moniert hatten, das Gesetz werde nicht eingehalten. Die Helvetia Versicherungen würden nur auf dem Papier gleich viel oder gar mehr Wohnraum erstellen, nicht aber in Realität. «Die Helvetia rechnet die Autoeinstellhalle zum Wohnraum», sagt Anwältin Diana Göllrich. «Ziel des Gesetzes war aber nie, Räume wie die Garage, Keller oder Liftschacht zum Wohnraum zu zählen.» Diese Auslegung, die von einer vorherigen Instanz gestützt wurde, sei nie Ziel des Wohnraumfördergesetzes gewesen.

Der Anwalt der Helvetia, Lukas Polivka, bestreitet nicht, dass es sich beim Projekt der Helvetia in erster Linie um ein Bürogebäude handelt und nicht um ein Wohnhaus. Dennoch sieht er die Gesetze eingehalten, mehr noch: «Wir erstellen 100 bis 200 Quadratmeter mehr Wohnraum, als heute zur Verfügung steht.» Die Berechnung beruhe auf der Verordnung, wie sie der Regierungsrat verabschiedet hat und wie sie das Appellationsgericht nun bestätigt hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Löffler (ll_basel)
    Da stehen 400 Demonstranten am Samstag auf der Strasse, um gegen den Abbau zu protestieren, aber wenn ein Versicherungsanwalt winkt, pfuscht das Gericht. Neuer Wohnraum heisst auch nicht immer gleich bezahlbarer Wohnraum. Traurig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen