Zum Inhalt springen

Rauchverbot Weniger Raucher im Bahnhof SBB

Seit dem 1. Februar 2018 ist das Rauchen im Bahnhof SBB verboten. Nicht alle halten sich aber daran.

Die SBB möchten ihre Bahnhöfe sauberer und sicherer machen. Aus diesem Grund erwägen sie die Einführung eines generellen Rauchverbots in allen Bahnhöfen der Schweiz. Um eine Entscheidungsgrundlage zu erhalten, testen sie in sechs Bahnhöfen seit dem 1. Februar ein Rauchverbot. Ein Augenschein vor Ort zeigt: Viele halten sich daran, aber nicht alle.

Letzte Zigarette auf dem Bahnhofsplatz

Der Anteil der Raucher sei zwar merklich zurückgegangen, sagt ein Beizer auf der Passerelle. «Ich habe weniger Stammkunden, die vor dem Lokal sitzen und rauchend Kaffee trinken. Für den Umsatz macht es aber nicht viel aus.» Die Aschenbecher vor den Zugängen zur Bahnhofshalle werden rege benutzt.

Information wenig kundenfreundlich

Die SBB weisen zwar mit grossen Plakaten auf das neue Rauchverbot hin. In der Fülle von Informationen gehen die Plakate aber unter. Piktogramme am Boden fehlen gänzlich. So kommt es auch vor, dass auf den Perrons weiter geraucht wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Trefny (Martre)
    Die Luft am Basler Bahnhof ist bereits jetzt sehr viel besser als vorher. Man wird schon viel seltner auf der Rolltreppe mit Rauch zugequalmt. Nur die Signalisation müsste man noch besser gestalten. Danke liebe SBB für diese längst überfällige Verbesserung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen