Öffentlicher Verkehr Referendum gegen geplante «Läufelfingerli»-Abschaffung kommt

Vermutlich werden im Baselbiet die Stimmbürger entscheiden, ob zwischen Sissach und Olten das «Läufelfingerli» weiterfährt oder nicht. Das Komitee für den ÖV in den Randregionen will das Referendum ergreifen. Der Landrat hatte letzte Woche beschlossen, die S9 Ende 2019 durch Busse zu ersetzen.

Ein Protestplakat auf der Zuschauertribüne des Landrat in Liestal

Bildlegende: Protest im Landrat gegen die geplante Abschaffung des Läufelfingerli durchs Homburgertal. Keystone

Das Komitee für den ÖV in den Randregionen wurde im Kanton Basel-Landschaft im Dezember 2016 gegründet, nicht zuletzt im Hinblick auf eine mögliche Abstimmung über die geplante Abschaffung der S9 zwischen Sissach und Olten durchs Homburgertal.

Austritt aus der FDP

Nun kündigt das Komitee an, gegen den kürzlichen Beschluss des Landrates das Referendum egreifen zu wollen. Die Aussichten dafür sind gut, gehören dem Komitee inzwischen doch fast 1900 Personen an. Darunter sind auch Gemeindepräsidenten des betroffenen Homburgertal. U.a. der Gemeindepräsident von Läufelfingen, Dieter Forter. Aus Protest gegen die Haltung seiner Partei in dieser Frage im Landrat ist er kürzlich aus der FDP ausgetreten.

Für ein Referendum braucht es 1500 Unterschriften. Es ist also davon auszugehen, dass dieses zustande kommt. Und somit Stimmbürgerinnen und -bürger im Kanton in dieser Frage das letzte Wort haben werden.