Reisende kritisieren Verlegung der Schalter im Basler Bahnhof

Die SBB wollen die letzten Billettschalter in der Schalterhalle des Basler Bahnhofs schliessen. Ab nächstem Jahr will die Bahn alle Dienstleistungen in einem neuen Reisezentrum zusammenführen. Viele Kunden sind unzufrieden.

Die Schalterhalle im Bahnhof SBB

Bildlegende: Dort wo heute Billette verkauft werden, soll schon bald ein Gastronomiebetrieb einziehen. SRF/Fabian Baumann

In der Schalterhalle des Basler Bahnhofs SBB gibt es bald keine Schalter mehr. Die SBB bauen das Reisezentrum seitlich der Haupthalle aus, um dort alle Dienstleistungen für Passagiere zusammenzuführen. Laut Bauplan sollen auch die sechs Billettschalter aus der Schalterhalle ins neue Reisezentrum umziehen. Die bisher für die Schalter genutzte Fläche wollen die SBB an einen Gastronomiebetrieb vermieten. Der Umbau kostet die SBB 6.9 Millionen Franken und soll schon im September dieses Jahres beginnen.

Willi Rehmann, Präsident des Vereins Pro Bahn Nordwestschweiz, kritisiert die Pläne der SBB: Aus denkmalschützerischer Sicht sei es problematisch, die Schalter hinter der geschützten Holzfassade von 1908 einfach durch ein Restaurant zu ersetzen. Zudem befürchtet Rehmann, dass die Passagiere im Reisezentrum länger anstehen müssen.

«  Von vier Kunden kauft heute noch ein Kunde das Billett am Schalter. Diese Änderung betrifft also nur relativ wenige Leute. »

Lea Meyer
SBB-Sprecherin

Lea Meyer, Mediensprecherin der SBB, widerspricht. Die Anzahl der Schalter bleibe gleich und das neue Reisezentrum sei direkt neben der Schalterhalle. «Von vier Kunden kauft heute noch ein Kunde das Billett am Schalter. Diese Änderung betrifft also nur relativ wenige Leute.»

Doch auch viele Kunden stehen dem bevorstehenden Umbau kritisch gegenüber: So kritisieren Bahnreisende, der Umbau stelle eine klare Verschlechterung dar. Es brauche ohnehin keine weiteren Restaurants im Bahnhof. Auch nostalgische Gefühle tragen zur Ablehnung bei: Viele SBB-Kunden wollen nicht, dass die Schalterhalle ihre ursprüngliche Funktion verliert.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)