Zum Inhalt springen

Basel Baselland Rekurs gegen Abriss des Basler Felix Platter-Spitals

Der Basler Heimatschutz will nicht, dass das Felix Platter-Spital abgerissen wird. Dieses sei in einem Bundesinventar als «architektonisches Meisterwerk mit grosser Fernwirkung» und müsse erhalten bleiben.

Felix Platter-Spital von aussen. Man sieht das ganze Gebäude.
Legende: Heimatschutz will Felix Platter-Spital umbauen statt abreissen. Juri Weiss

Der Präsident des Basler Heimatschutzes, Christof Wamister, kündigt einen Rekurs gegen den geplanten Abriss des Spitals an. «Das Felix Platter-Spital ist ein bedeutendes Baudenkmal», begründet Wamister. So ist es auch im Bundesinventar aufgeführt. Und das ist für den Heimatschutz ein starkes Argument, auch wenn eine Auflistung in diesem Inventar nicht rechtlich bindend ist.

«Zwar wurde das Spital nicht von damaligen Stararchitekten gebaut, aber das Spital sowie die beiden Personalhäuser gelten als ausnehmend schöne, bedeutende und weiterhin nutzbare Gebäude.» Dies würden Fachleute und auch andere Organisationen so sehen, sagt Wamister.

Auf den ersten Blick sehe das Spital möglicherweise tatsächlich spröde aus. «Es ist der Stil der 1960er Jahre und damit haben viele Leute Mühe», sagt Wamister. Schaue man aber genau hin, sei dem nicht so. Im Innern habe es aber viel Licht und das Spital habe eine ornamentale Fassade. «Das Felix Platter-Spital hat eine gute Ausstrahlung.»

Abriss aus Zeitgründen

Die Basler Regierung will das Spital abreissen und auf dem Areal 500 neue Wohnungen bauen. Um diese zu erstellen, müsse man das Spital aber nicht zwingend abreissen, sagt Wamister. Man könne das Spital nämlich auch umbauen. Dies findet nicht nur der Heimatschutz, sondern auch der Denkmalschutz und Immobilien Basel-Stadt. Wohnungen in ein bereits bestehendes Gebäude einzubauen ist allerdings komplizierter als ein Abriss und Neubau, sagt Barbara Neidhart von Immobilien Basel-Stadt. Das sei auch der Grund, weshalb die Regierung im März den Abriss beschloss: Sie wolle schnellstmöglich neue Wohnungen.

(Regionaljournal Basel, 12:03 Uhr)

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Stumpf, Basel
    Ja, ja, schon ist die Mittlere Brücke dran, dann das Münster. Spalentor wozu noch?! Weg mit all dem unnützen Zeug und sstattdessen Wohnungen für beziehungslose Expats und grenzenlose Verkehrsströme errichten. Seit wann hat der Heimatschutz den Grundsatz in den Statuten, dass er keinen Beton schützen darf? Jeder Bau ist ein Vertreter eines Zeitgeistes, von da her würde ich sogar den Heuwaage-Viadukt möglichst schnell als Zeitzeuge der blinden Auto-Euphorie der 60er Jahre unter Schutz stellen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 Tenniken
    Wir ersticken noch in allen unseren Denkmälern. Wann werden in dieser Stadt, im Nachbarkanton und im ganzen Land endlich die Denkmalschützer in die Wüste geschickt. Gebäude sollen für die Menschen da sein, nicht umgekehrt. Nützen Mauern nichts mehr...weg damit!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen