Zum Inhalt springen

Basel Baselland Schliessung der Geburtsabteilung stösst in Laufen auf Kritik

Das Kantonsspital Baselland will die Geburtsabteilung im Spital Laufen schliessen. Diese Pläne seien mit dem Laufentalvertrag nicht vereinbar, sagt FDP-Landrat Rolf Richterich. Andere Politiker sind dagegen bereit, auf die Geburtsabteilung zu verzichten, wenn dafür das Spital gestärkt wird.

Schreiendes Baby.
Legende: Geplante Schliessung der Geburtsabteilung am Spital Laufen sorgt für Misstöne. Keystone

Lediglich 87 Kinder kamen im vergangenen Jahr im Spital Laufen zur Welt. Zu wenige, um die Qualität der Geburtsabteilung garantieren zu können, sagen die Verantwortlichen des Kantonsspitals Baselland, das die drei Baselbieter Spitäler verwaltet. Deshalb wollen sie Ende 2014 die Geburtsabteilung in Laufen schliessen.

Dagegen regt sich nun aber Widerstand. Der Laufentaler FDP-Landrat Rolf Richterich will die Schliessung der Geburtsabteilung nicht akzeptieren. Er begründet seinen Widerstand mit dem Laufentalvertrag. Dieser Vertrag war ausgehandelt worden, bevor der Bezirk vor 19 Jahren vom Kanton Bern zum Kanton Baselland wechselte. In diesem Vertrag heisst es unter anderem explizit, dass das Laufental dauerhaft ein eigenes Spital mit eigener Geburtsabteilung haben müsse.

Der Laufentalvertrag ist nicht verhandelbar
Autor: Rolf RichterichLaufentaler FDP-Grossrat

Diesen Vertrag könne man nicht einfach ändern, sagt Rolf Richterich. «Der Laufentalvertrag ist nicht verhandelbar», erklärt er gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Das Laufental habe seinerzeit nur ganz knapp, mit 150 Stimmen Unterschied, dem Kantonswechsel zugestimmt. Und den Ausschlag für dieses Ja hätten die Garantien im Laufentalvertrag gegeben.

Gemeindepräsidenten können mit Schliessung leben

Im Laufental gibt es jedoch auch weniger dramatische Stimmen, wie zum Beispiel die Brislacher Gemeindepräsidentin Doris Scheunemann. Als Vorsitzende der Gemeindepräsidien im Laufental wurde sie zusammen mit ihren Amtskollegen vergangene Woche vom Verwaltungsrat des Kantonsspitals und vom Baselbieter Gesundheitsdirektor Thomas Weber über die Zukunftspläne für das Spital Laufen informiert.

Eingangsbereich des Spitals Laufen.
Legende: Spital Laufen soll seine Geburtsabteilung verlieren. zVg

Dabei habe sie feststellen dürfen, dass das Spital Laufen insgesamt gestärkt werde. «Mit dem Ausbau der Akutgeriatrie und der Rehabilitation wird sogar am Standort Laufen investiert. Daher kann ich mit der Schliessung der Geburtsabteilung als Kompromiss leben.» Der Laufentalvertrag sei mittlerweile fast 20 Jahre alt. «Es hat sich seither viel geändert im Gesundheitswesen.»

Ähnlich äussert sich der Laufentaler CVP-Landrat Franz Meyer. «Wenn garantiert werden kann, dass im Spital Laufen langfristig die Grundversorgung gesichert ist, bin ich bereit zu diesem Kompromiss.»

Die Regierung entscheidet

Wie es in Laufen weitergeht, entscheidet die Baselbieter Regierung. Der Verwaltungsrat des Kantonsspitals Baselland hat wohl den Antrag gestellt, die Geburtsabteilung zu schliessen. Entscheiden kann er jedoch nicht, obwohl die Spitäler aus der Kantonsverwaltung ausgelagert sind. Der Grund: Der Kanton ist immer noch Eigner der Spitäler. Das letzte Wort hat deshalb die Politik.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvan Mastracchio, Büsserach
    Da ich Pro Berner war habe ich immer gesagt das der Kanton Baselland nicht gut ist fürs Laufental, nun ja ich wohne seit längerem im Kanton Solothurn. Meine 2 Jungs kamen in Laufen im Spital zur Welt, stellt euch bitte mal vor: Einer Frau platzt um 1 Uhr die Fruchtblase..! Bis Sie in Basel oder in Liestal ist ist das Kind da oder vielleicht Tot!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    Liebe Leute von "hingefüüre".Jetzt legt einmal die Karte unseres Kantons über eine Karte des Bündnerlandes. Und dann erklärt einem Engadiner, dass es absolut nicht zumutbar ist, dass eine Laufentalerin ihren Nachwuchs in Liestal zur Welt bringt und von seinem Vater dort besucht werden kann. Das Laufental ist Jahrzehnte vom Kanton Bern "gegaumet" worden und stellt jetzt die gleichen Ansprüche an Liest. Stillt (äh... stellt) diese Litanei endlich ab!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen