So klingt Integration

Die Stiftung Radio X erhält den Basler Preis für Integration. Die mehrsprachigen Sendungen seien eine wichtige Plattform zur Integration und Partizipation der fremdsprachigen Bevölkerung in Basel, so die Christoph Merian Stiftung, Mitinitiantin des Preises für Integration.

Der Basler Jugend- und Kultursender Radio X versteht sich als Kontrastprogramm zur übrigen Radiolandschaft und ab 19 Uhr Abends sind dann auch die unterschiedlichsten Sprachen zu hören - serbokroatisch, tamilisch, deutsch. Insgesamt gibt es 10 mehrsprachige Sendungen auf Radio X. Diese seien wichtig für die Integration, auch für die Macher und Macherinnen selbst, sagt Tatiana Vieira, die Koordinatorin der mehrsprachigen Sendungen gegenüber dem «Regionaljournal» auf SRF 1.

«Die Sendungsmacher finden hier Leute mit der gleichen Muttersprache, das hilft vor allem am Anfang sich schneller heimisch zu fühlen». Noch viel wichtiger sei es aber, dass die Sendungen in der jeweiligen Sprache der Migranten über das Alltagsleben in Basel berichten, «z.B. wie die Abfallentsorgung funktioniert oder warum man eine Krankenkasse haben muss oder wo es Weiterbildungsmöglichkeiten gibt», so Tatiana Vieira.

«The Englisshow» und «Djoliba»

Am Dienstag Abend z.B. läuft «The Englishshow» «Hier mitzumachen hat mir geholfen schneller Anschluss zu finden in Basel», meint eine Sendungsmacherin, die vor 6 Monaten von Detroit nach Basel gezogen ist.

Nach einer Stunde auf Englisch geht es dann bei Radio X auf Französisch weiter. Das Team von «Djoliba» übernimmt, es ist die afrikanische Sendung. «Unser Team ist sehr multikulturell, wir kommen aus über fünf verschiedenen Ländern», meint Aimé Ofounou. Er selbst ist ursprünglich aus Togo und arbeitet eigentlich als Computeringenieur, wie alle Sendungsmacher - und Macherinnen arbeitet er freiwillig für die Mehrsprachenspecials «Es ist viel Arbeit, aber ich finde es wichtig, dass ich mich engagieren kann».