Zum Inhalt springen

Basel Baselland Student mit Sturmgewehr sorgt für Aufregung an der Uni Basel

Ein Student der Universität Basel löste wegen seines Sturmgewehres einen grösseren Polizeieinsatz in Basel aus. Der 24-Jährige wollte eigentlich am Abend sein Obligatorisches schiessen.

Ein Soldat visiert eine Ziel an mit seinem Sturmgewehr.
Legende: Ein solches Sturmgewehr nahm der Student mit an die Universität Basel. (Symbolbild) Keystone

Kurz vor drei Uhr am Dienstagnachmittag wurde der Basler Polizei gemeldet, ein Mann mit einem Sturmgewehr halte sich im Kollegiengebäude der Universität Basel auf. Darauf sperrten Polizeibeamte das Gebäude und den Petersplatz in Basel ab.

Der gesuchte Mann sei schliesslich im Untergeschoss des Kollegiengebäudes angetroffen worden, schreibt die Basler Staatsanwaltschaft. Sein Sturmgewehr war nicht geladen und den Verschluss führte er getrennt mit, heisst es im Communiqué.

Der 24-Jährige gab an, dass er am Abend das Obligatorische habe schiessen wollen. Die Polizei stellte die Waffe vorübergehend sicher, um sie am Abend dem Besitzer wieder auszuhändigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Dieser Mann wollte nur seiner Pflicht nachkommen und hat alles nach Vorschrift gemacht. Es ist anzunehmen, dass er die Waffe nicht im Auto lassen wollte, wo sie gestohlen werden könnte. Alle Waffenträger, welche die Waffe offen tragen, stellen in der Regel keine Gefahr dar. Wie ist es mit den versteckten Waffen, die wir nicht feststellen können; solche werden heute des öfters getragen und niemand kontrolliert. Die Gesellschaft hat sich zum Negativen entwickelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Basil Wicki (Merityl)
    @Bruno Vogt: Es isch unglaublich dreist und zügt vo purem Hass, dass so e Vorfall mit em Thema Immigration in Verbindig brocht wird. Lüt wie Sie sind z'verachte und sötte sich schäme! D'Sach isch ganz eifach: dä jungi Maa hed hüde wohl d'Intelligenz über Bord gworfe und hed Scheisse baut. Punkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Dank ungebändigter Immigration und dadurch zunehmender Unsicherheit im Land, ist es klar das sich unsere Gesellschaft immer mehr fürchtet wenn sie Waffen sehen. Obwohl dieser Student die Waffe von Gesetzes wegen nur hätte von Zuhause aus direkt zum Schiessen mitnehmen dürfen, ohne noch einen Abstecher an die Uni zu machen, so zeugt es doch davor das wir zunehmend paranoider werden und gleich die Polizei rufen. Demnächst wird auch der Transport der Waffe zu Schiessübungen noch verboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (Aetti)
      Es gibt ja die Luftgitarren... warum nicht auch ein Luftobligatorisches... Man laesst via Lautsprecher krachen und tut so wie wenn man ein Gewehr haette und schiessen taete....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Budda Broot (Buddabroot)
      Für was die Migration nicht alles herhalten muss. Eine allfällige Verunsucherung der Bevölkerung wird doch eher durch die jüngsten Terroranschläge die im Ausland stattgefunden haben verursacht. Das hat mit der Zuwanderung in der Schweiz herzlich wenig zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen