Theater Basel findet sein Publikum im Kaffee

Das Theater Basel steht vor der neuen Saison. Der ersten mit dem neuen Intendanten Andreas Beck und dem neuen Ensemble. Weil das Theater selber noch im Umbau ist, kann das Publikum nicht eingeladen werden. Das Theater macht nun aus der Not eine Tugend und geht zu den Leuten auf die Strasse.

Opernsängerinnen und -sänger mit bauschigen Perücken singen im Unternehmen Mitte.

Bildlegende: Just one or two Arias: Das neue Ensemble präsentiert Müsterchen aus dem Opernprogramm der neuen Saison. ZVG

Ein Chor im Steinenbachgässlein, eine Performance auf dem Theaterplatz, Lautenlieder unter dem St. Alban-Tor und Opernarien im Kaffee Unternehmen Mitte. In der ganzen Stadt präsentieren die Schauspielerinnen, Musiker und Sängerinnen des Theaters kleine Muster aus dem Programm der neuen Saison.

«Aussichtspunkte» nennt das Theater diese Veranstaltung, insgesamt vier Mal im Oktober findet sie statt. Wegen der Umbauarbeiten sei beispielsweise ein Tag der offenen Tür nicht möglich gewesen, erklärt Ingrid Trobitz, Mediensprecherin im Theater. Darum habe man sich entschlossen aus der Not eine Tugend zu machen und rauszugehen. Die Reaktionen seien gut, sagt sie. Sehr viele aus dem Stammpublikum würden die Gelegenheit nutzen auf diese Weise die neuen Künstler kennenzulernen. Aber, ist Ingrid Trobitz überzeugt, es würde auch gelingen andere Menschen für das Theater zu interessieren und die Hemmschwelle zu senken.

(Regionaljournal Basel, 17:30)