Zum Inhalt springen

Abstimmung 12. Februar Über Projekt Eisweiher entscheidet der Oberwiler Souverän

Seit Jahren plant der Gemeinderat im Auftrag der Gemeindeversammlung eine Überbauung beim Eisweiher. Nun entscheidet die Stimmbevölkerung am 12. Februar über das weitere Vorgehen. Zur Abstimmung kommt der Planungskredit von gut einer Million Franken.

Stadtplan Oberwil
Legende: Stadtplan Oberwil mit dem Gebiet, wo ein neues Quartier entstehen soll. zVg

Die Gemeindeversammlung stimmte dem Kredit Ende September mit 118 gegen 94 Stimmen zu. Ein Komitee ergriff gegen diesen Beschluss das Referendum, weshalb jetzt die Stimmberechtigten an der Urne darüber entscheiden müssen.

Bei dem Projekt sollen das Eisweiherareal und das Langmannwerk nach der Verlegung der Sportplätze umgenutzt werden. Hier sollen auf einer Fläche von fünf Fussballfeldern ein neues Quartier und ein neuer Park entstehen. Im Ganzen sollen 250 Wohnungen für maximal 700 Personen entstehen.

Beim Sportplatz Eisweiher ist eine Mehrgenerationen-Überbauung geplant, auf dem Areal Langmannwerk ein Familienquartier. Am Bachspitz soll ein neuer Park für Märkte und Veranstaltungen entstehen. Realisiert werden soll das Projekt in Schritten zwischen 2020 und 2030.

Der Gemeinderat, der das Projekt initiiert und lanciert hat, sieht eine Chance, das Gebiet als Ganzes zu entwickeln. Die Gegner sehen dagegen eine Gefahr im zunehmenden Verkehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Liechti (meliechti)
    Die Planung geht in die falsche Richtung: Der Gemeinderat will planen und bauen. Der Park ist ein reines Verkaufsargument. Der neue Park wird nicht grösser als der aktuelle. Dafür ist die Aussicht dann mit Wohnblöcken für immer verstellt. Zubetonieren neben der Schule ist nicht sinnvoll, wenn sich die Schule später entwickeln will. Nein heisst ja zu einer wirklichen Vision, zu Weitblick dank unverbautem Park und zu einer Perspektive für die Schule. Patz lassen für die nächsten Generationen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen