Zum Inhalt springen
Inhalt

Universitätsspital Nordwest Widerstand gegen Fusion wächst

Der Verein «Gesundheit für alle» will nur einen Spitalverbund. Eine Fusion der Spitäler beider Basel lehnt er ab.

Die Kernforderung von «Gesundheit für alle»:

  • Spitalverbund statt Fusion der öffentlichen Spitäler
  • Verzicht auf einen Neubau des Bruderholzspitals
  • Öffentliche Anstalt statt AG als juristisches Modell

Für Zusammenarbeit ....

Der Verein begrüsst die Bestrebungen der beiden Basel, in der Gesundheitspolitik enger zusammen zu arbeiten und stellt sich hinter die Zielsetzung der beiden Kantonsregierungen, also

  • flächendeckende, gute medizinische Versorgung
  • langfristige Sicherung des Universitätsstandorts
  • Abbau von Überkapazitäten
  • Reduktion der Kosten

Der Verein stimmt deshalb dem Staatsvertrag «Gemeinsame Gesundheitsversorgung» trotz gewisser Vorbehalte grundsätzlich zu.

.... gegen Fusion

Sehr kritisch äussert er sich hingegen zum Staatsvertrag «Spitalgruppe AG», wo er verschiedene Schwachstellen ortet, unter anderem:

  • Fehlende Integration des öffentlichen Felix Platter Spital und des privaten Claraspital
  • Fehlende Transparenz betreffend baulichem Zustand des Spitals Liestal
  • Asymmetrische Trägerschaft BS/BL

Der SP-Politiker und ehemalige Basler Gesundheitsdirektor und Nationalrat Remo Gysin und mit ihm der Verein «Gesundheit für alle» lehnen die geplante Fusion von Unispital und Kantonsspital ab. Man habe nichts gegen die geplante Zusammenarbeit im Gegenteil: «Wir sind aufeinander angewiesen. Gott sei Dank sehen wir dies endlich». Nur was jetzt als Vorschlag von den beiden Regierungen auf dem Tisch liege, sei mutlos: «Wenn man einsparen will, muss man auch abbauen. Diesen Mut muss man haben», sagte Gysin am Dienstag vor den Medien.

Wir können nicht die Baselbieter Finanzprobleme lösen. Das machen wir schon bei der Universität und bei der Kultur.
Autor: Remo Gysinalt SP-Regierungs- und Nationalrat Basel-Stadt

Jeder Kanton müsse für sich zuerst für Ordnung sorgen bei seinen Spitälern. Das bedeute im Kanton Baselland vor allem, dass man den Sanierungsbedarf der Standorte Bruderholz und Liestal berechnen und offen legen müsse. Der geplante Neubau eines Ambulatoriums auf dem Bruderholz sei zudem unnötig. «Wir können doch nicht die Baselbieter Finanzprobleme lösen. Das machen wir schon bei der Universität und bei der Kultur», sagte Gysin.

Die Fusion ist kein Furz der Regierungen, sondern ein Anliegen der beiden Spitäler.
Autor: Rahel BänzigerGrüne Landrätin Baselland

Ganz anders die Situation im Baselbiet. Dort kämpft die Linke vehement für diese Spitalfusion. Dass sich jetzt nach den Privatspitälern, der Baselbieter FDP jetzt ausgerechnet Linke aus Basel-Stadt so klar gegen dieses Projekt stellen, kommt dort nicht gut an. Stellvertretend sagt die Grüne Gesundheitspolitikerin und Landrätin Rahel Bänziger: «Ich bin erstaunt, dass immer wieder Baselland und Basel-Stadt gegeneinander ausgespielt werden. Schliesslich war die Idee dieser Fusion kein Furz der Regierung, sondern kam von den beiden Spitälern, die dank dieser Fusion überleben wollen.»

«Gesundheit für alle»

Der Verein «Gesundheit für alle» wurde 2010 gegründet. Sein Ziel war die Bekämpfung der Ausgliederung der öffentlichen Spitäler aus der Verwaltung. Seither beobachtet er die Basler Gesundheitspolitik kritisch. Im Vorstand sitzt unter anderem alt SP-Nationalrat und Gesundheitsdirektor Remo Gysin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    ja logo: wenn die Administration zusammengelegt wird, gibt's auch weniger Polit-Pöschtelis zu verteilen... Ich bin mir aber sicher, dass Gründe für eine neue bikantonale Schnurrikommission schnell gefunden sein werden - vielleicht sogar eine staatlich geförderte Gesundheit für alle?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen