Zum Inhalt springen

Basel Baselland Urs Wüthrich sagt Nachtessen mit Baselbieter Regierung ab

Der abtretende Baselbieter Bildungsdirektor Urs Wüthrich verzichtet auf das traditionelle Abendessen im Schloss Ebenrain mit seinen Regierungskollegen. Mit der Basler Regierung möchte er seinen Abschied aber feiern.

Die Baselbieter Regierung.
Legende: Urs Wüthrich – ganz links – gibt seinen Regierungskollegen einen Korb für das traditionelle Abschiedsessen. Keystone

Zu den Gepflogenheiten der Baselbieter Regierung gehört, dass sich scheidende Regierungsmitglieder bei einem gemeinsamen Nachtessen mit Partnerinnen und Partnern im Schloss Ebenrain verabschieden.

Nicht so Urs Wüthrich: der SP-Bildungsdirektor verzichtet auf diesen feierlichen Anlass. Ein gemeinsames Mittagessen nach der Regierungssitzung reiche auch, sagt er gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Pikant dabei ist: Urs Wüthrich verzichtet nicht gänzlich auf ein Diner zum Abschied. Nur will er das nicht mit seinen Liestaler Kollegen einnehmen, sondern mit der Basler Regierung. «Das findet im Anschluss an eine gemeinsame Sitzung der Kantonsregierungen statt. Und da diese am Nachmittag stattfindet ist es normal, dass es ein Nachtessen gibt.», so Wüthrichs offizielle Begründung.

Aus Wüthrichs Umfeld ist allerdings zu erfahren, dass sich der Bildungsdirektor in Zusammenhang mit der Honorar-Affäre von seinen Regierungskollegen unfair behandelt gefühlt habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.