FC Basel Vom Sofa an die Meisterfeier

Der FCB kann dieses Wochenende Schweizer Fussballmeister werden - und das ohne selber auf dem Platz zu stehen. Sollte der FCB am Samstag den FC Vaduz bezwingen, hängt der Vollzug des Titelgewinns vom Resultat der Young Boys am Sonntag ab. Stadt und Verein bereiten sich für eine Meisterfeier vor.

Man sieht hunderte von FCB-Fan auf dem Barfüsserplatz. Es ist Nacht und man sieht die Leuchtreklamen der Läden.

Bildlegende: Wenn der FCB gewinnt, füllt sich in der Regel der Barfüsserplatz wie hier am 26. Mai 2016. Keystone

Acht Runden sind in der Super League noch zu spielen, 24 Punkte kann jedes Team noch gewinnen. Trotzdem darf man sich in Basel bereits Gedanken machen, wie am nächsten Sonntag der Meistertitel gefeiert würde. Weil YB am Ostersonntag gegen die Grasshoppers verloren und der FC Basel seinen Vorsprung in der Tabelle dadurch weiter ausgebaut hat, kann der Verein bereits nächstes Wochenende Meister werden. Dies wäre der Fall, wenn der FCB am Samstag zuhause Vaduz bezwingt und YB tags darauf gegen Lugano nicht gewinnt.

Es wäre ein spezieller Titel, der erste in der Neuzeit, der vom Sofa aus bejubelt würde. Die Spieler des FCB hätten am Sonntagabend grundsätzlich frei und auch die Fans würden nicht vom Stadion direkt an den Barfi pilgern. Daher ist momentan ziemlich offen, wie eine spontane Meisterfeier ablaufen würde. «Wir besprechen diese Woche mögliche Szenarien und werden diese am Donnerstag kommunizieren», sagt Andrea Roth, Mediensprecherin des FC Basel.

Die Polizei ist derweil für alle Eventualitäten gerüstet. «Wir sind eine Fussballstadt mit einem erfolgreichen Club und sind uns Situationen wie spontane Meisterfeiern daher bereits gewohnt und darauf vorbereit», sagt Martin Schütz, Sprecher der Basler Kantonspolizei