Waldenburgerbahn WB soll bis in zehn Jahren saniert werden

Züge und Infrastruktur sind in die Jahre gekommen. Darum soll die Schmalspurbahn für rund 270 Mio. Franken runderneuert und attraktiver gemacht werden.

Ein Zug der Waldenburgerbahn im Bahnhof Waldenburg.

Bildlegende: Neue Züge und ein neuer Bahnhof Waldenburg sollen bis 2023 die Schmalspurbahn im Tal zum attraktiven Angebot machen. Paul Menz

Die Waldenburgerbahn soll für rund 270 Mio. Franken rundumerneuert werden. Neue Züge und Infrastrukturausbauten sollen bis 2023 das Angebot der einzigen Schweizer Eisenbahn, die auf nur 75 Zentimetern Spurweite fährt, deutlich verbessern. Kanton und Bahn haben das Vorhaben am Mittwoch vorgestellt.

Die auf 13,1 Kilometern zwischen Liestal und Waldenburg verkehrende WB sei im Bezirk Waldenburg das tragende Element des öffentlichen Verkehrs, begründete die Bau- und Umweltschutzdirektorin Sabine Pegoraro vor den Medien.

Infrastruktur und Züge seien aber in die Jahre gekommen. Die WB will nun in zwei Tranchen 14 neue Zugskompositionen beschaffen, die 2018 und 2020 in Betrieb gehen sollen. Die Bahn wird rund 70 Mio. Franken investieren.

Komplett neu werden soll der Bahnhof Waldenburg, wo sich Depots und Stellwerksanlagen der WB befinden. Die Infastrukturerneuerung dürfte rund 200 Mio. kosten. An einen ersten Teil von 45 Millionen wird ein Bundesbeitrag von 33 Prozent erwartet; den Rest übernähme der Kanton.