Zahl der Rayonverbote um den Basler St. Jakob-Park nehmen zu

Wer sich nicht an die Regeln hält, muss weit draussen bleiben: Die Basler Polizei hat im zweiten Halbjahr 2015 33 Rayonverbote gegen Fussballfans verhängt. Dies ist einen Zunahme von 27 Verbote gegenüber der ersten Jahreshälfte. Die Mehrheit der Verbote betraf auswärtige Fans.

Petarden und Rauch im Joggeli

Bildlegende: Zürcher Chaoten im Basler Joggeli - Die Mehrheit der Rayonverbote betraf auswärtige Fans. Keystone

Die starke Zunahme ergebe sich vor allem durch die grössere Anzahl Spiele aufgrund der internationalen Einsätze des FC Basel, wie ein Sprecher des Basler Justiz- und Sicherheitsdepartements auf Anfrage erklärte. Andererseits habe die Polizei durch das seit März von der Swiss Football League eingesetzte «Focus One»-Team einige Tatverdächtige ermitteln können.

Von den 33 Basler Rayonverboten wurden 24 an Fans von Gastmannschaften verhängt, teilte das JSD am Montag mit. Betroffene dürfen nicht ins Fussballstadion und sich vor, während und nach einem Spiel auch nicht in einem bestimmten Perimeter rund um das Stadion aufhalten.

Wie das JSD weiter mitteilte, haben die durchschnittlichen Polizeikosten pro Spiel des FC Basel im laufenden Jahr rund 150'000 Franken betragen. Dies sei der tiefste Wert seit 2008.