Zum Inhalt springen

25 Jahre «freuw» Oberwallis Ausgerechnet zum Jubiläum gibt's kein Geld mehr

Der Oberwalliser Verein unterstützt Frauen beim Wiedereinstieg ins Berufsleben. Nun braucht er selbst finanzielle Hilfe.

Drei Frauen lächeln in die Kamera.
Legende: Nicht nur in Feierlaune: Das Führungstrio mit Mirjam Bumann-Ricci, Karin Pesce und Barbara Guntern Anthamatten. SRF

Die Feierlaune ist getrübt: Der Verein kämpft um sein Fortbestehen. Hintergrund ist, dass der Bund im letzten Jahr beschlossen hat, die staatliche Unterstützung, die er bisher für die Gleichstellung einsetzte, anders zu verwenden. Damit entzieht er dem Verein «freuw» die finanzielle Grundlage.

Es gehe um 150'000 Franken pro Jahr, sagt Vereinskoordinatorin Karin Pesce. Sie hofft nun auf die finanzielle Hilfe des Kantons. Dort ist der Hilferuf angekommen. Es sei aber nicht ganz einfach, ihm zu entsprechen.

Der Kanton Wallis hat keine gesetzliche Grundlage, um den Verein sofort zu unterstützen.
Autor: Esther Waeber-KalbermattenStaatsrätin

Die Walliser Sozialdirektorin sieht aber andere Möglichkeiten: Der Kanton Wallis unterstütze Weiterbildungsangebote und Integrationsangebote. So lasse sich vielleicht doch noch ein Weg finden, um finanzielle Unterstützung zu gewähren.

Angebot wird rege genutzt

Unbestritten ist, dass die Dienstleistungen von «freuw» sehr gefragt sind. Der Verein ist die einzige Beratungsstelle im Oberwallis, die sich dafür einsetzt, dass Frauen Familie und Beruf vereinbaren können.

Unter anderem hilft der Verein Frauen beim Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. Das ist sehr gefragt in der Region, in welcher überdurchschnittlich viele Familien in klassischen Rollenbildern leben und viele Frauen lange nicht im Erwerbsleben stehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.