Anne-Claude Demierre: «Mein Job ist, Entscheidungen zu treffen»

Die Freiburger Gesundheits- und Sozialdirektorin kandidiert ein drittes Mal für den Staatsrat. Spitäler und Asylbewerber hatten sie in den vergangenen Jahren beschäftigt. Die Kritik gegen die Sozialdemokratin hat jedoch abgenommen.

Portraitfoto

Bildlegende: Freiburgs Gesundheitsdirektorin Anne-Claude Demierre will im Staatsrat bleiben. Patrick Mülhauser/SRF

Anne-Claude Demierre hat schwierige Dossiers zu bearbeiten. Zum Beispiel im Asylwesen: In Giffers musste sie 1000 zum Teil wütenden Bürgerinnen und Bürgern erklären, warum Giffers ein Bundesasylzentrum erhält. Sie nimmt das gelassen: «Mein Job ist es, Entscheidungen zu treffen.»

«  Die Leute müssen das Spital benutzen. »

Anne-Claude Demierre

Auch die angekündigte Schliessung des Operationstraktes im Spital Tafers erboste die Leute – Anne-Claude Demierre musste zurückkrebsen. Gewonnen sei aber nichts, wenn sich die Leute in Bern oder Lausanne behandeln liessen, sagt sie: «Die Leute müssen das Spital benutzen.»

In den kommenden Jahren möchte die 55-jährige die Alterspolitik umsetzen. «Ältere Menschen sollten möglichst lange zu Hause bleiben können.» Anne-Claude Demierre bleibt trotz Kritik stets ruhig und besonnen.

Aber in den sozialen Medien wie Facebook ist sie sehr aktiv. «Ich kann so die Vielfalt des Kantons zeigen.» Auch Familienfotos sind dabei. Die Familie ist wichtig: Am Sonntag sei ein gemeinsames Essen die Regel.

Freiburger Wahlen '16

Freiburger Wahlen '16

Alle Informationen zu den kantonalen Wahlen vom 6. und 27. November finden Sie im Dossier von SRF.