Zum Inhalt springen

Aufruhr auf dem Thorberg Gefangene stellen wieder Forderungen

Die Insassen drohen mit einem neuerlichen Streik – der Staatspersonalverband kritisiert die Thorberg-Führung scharf.

  • Die Gefangenen auf dem Thorberg haben dem Direktor einen neuen Forderungskatalog mit Streikandrohung übergeben.
  • Laut Staatspersonalverband gibt es vom Thorberg seit zwei Jahren «bedenklich» viele negative Rückmeldungen von Mitarbeitern.
  • Die Finanzkommission des Grossen Rates hat bei der Thorberg-Direktion nach Informationen zu den vielen Abgängen beim Personal gefragt.
Thorberg
Legende: Wieder gibt es Forderungen von den Gefangenen auf dem Thorberg. Keystone

Auf dem Thorberg brodelt es weiter. Vor zwei Wochen waren es die Mitarbeiter, welche die Gefängnisleitung kritisierten. Nun beschweren sich auch die Gefangenen. «Schweiz aktuell» liegt ein sechsseitiger Forderungskatalog vor, der auch an die Geschäftsleitung des Thorbergs ging. Unter anderem fordern die Gefangenen eine bessere medizinische Versorgung, eine höhere Arbeitsentschädigung oder einen besseren Sozialdienst.

Gibt es einen neuen Streik?

Um die Forderungen zu untermauern, soll es am nächsten Montag vor Arbeitsbeginn eine einstündige Demonstration geben. Auch ein Streik sei möglich, falls die Thorberg-Leitung die Anträge nicht genügend ernst nehme. Bereits letzten November streikten die Insassen und übergaben der Leitung diverse Anträge. Diese seien aber fast ausnahmslos abgelehnt worden, sagen die Gefangenen.

Der Staatspersonalverband hat viel mit dem Thorberg zu tun

Unzufrieden sind auch viele Thorberg-Mitarbeiter. Im Interview mit «Schweiz aktuell» sagt Daniel Wyrsch, Geschäftsführer des Bernischen Staatspersonalverbandes: «Wenn ich die letzten zwei Jahre anschaue, ist es bedenklich, wie viel Schlechtes ich gehört habe. Das ist bei keiner anderen Organisationseinheit so – mit Abstand.»

Wyrsch sitzt für die SP im Grossen Rat und ist Mitglied der Finanzkommission. Wegen der vielen Abgängen auf dem Thorberg strebt er eine Untersuchung an. «Jeder Wechsel kostet, jede Freistellung kostet, weil dann jemand anderes arbeiten muss. Und da muss man sich schon mal fragen, wie wirtschaftlich der Thorberg geführt ist.» Laut Wyrsch habe die Kommission bereits erste Zahlen vom Thorberg bekommen. Thorberg-Direktor Thomas Egger und das zuständige Amt für Justizvollzug wollten gegenüber «Schweiz aktuell» keinen Kommentar abgeben.

Laut Direktion keine schlechte Stimmung

Vor zwei Wochen berichteten Thorberg-Mitarbeiter in «Schweiz aktuell» über Missstände in der Justizvollzugsanstalt. Die Mitarbeiter seien übermüdet, die Stimmung sei schlecht, das Vertrauen zum Direktor sei weg. Wegen der Umstellung des Schichtplans sei es sogar zu Sicherheitsmängeln gekommen. Thorberg-Direktor Thomas Egger wies die Vorwürfe zurück.

SRF 1, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr

Legende: Video Kritik am Thorberg-Direktor abspielen. Laufzeit 4:58 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 31.05.2018.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.