Zum Inhalt springen

Aufträge für lokale Firmen Ein Stück vom Kuchen «Guglera» für alle

Der Umbau des künftigen Asylzentrums im freiburgischen Sensebezirk kostet einige Millionen Franken. Viele Arbeiten werden von lokalen Firmen ausgeführt. Doch einige Freiburger Gewerbetreibende stört es, dass auch viele Berner auf der Baustelle sind.

autos
Legende: Regionale Firmen haben viele Aufträge bekommen. Aber es wurden auch «ortsfremde» Firmen berücksichtigt. Patrick Mülhauser/SRF

Die Arbeiten wurden im Einladeverfahren vergeben, erklärt Jonas Spirig, Mediensprecher beim Bundesamt für Bauten und Logistik. Mehrere regionale Firmen hätten Offerten einreichen können. «Mindestens eine Offerte muss von einer ortsfremden Firma sein.» Ist deren Angebot besser, ist der Bund verpflichtet, diese Firma zu berücksichtigen.

Mindestens eine Firma muss ortsfremd sein.
Autor: Jonas SpirigMediensprecher Bundesamt Bauten und Logistik

Trotzdem sei viel Arbeit in der Region geblieben. «Mehr als die Hälfte des Auftragsvolumens wurde innerhalb von 20 Kilometern vergeben».

Porträt
Legende: Roland Schafer stört es, dass gewisse Arbeiten von Bernern gemacht werden. Patrick Mülhauser SRF

Auch Roland Schafer aus Giffers hat einen Auftrag erhalten für Tiefbau- und Gartenarbeiten. «Plätze gestalten und Rasen ansähen», das sei seine Aufgabe.

Den Zaun hätte ich auch bauen können.
Autor: Roland SchaferFreiburger Gewerbler

Ihn stört es, dass Arbeiten, die er ausführen könnte, von Berner Firmen gemacht werden. «Den Zaun hätte ich auch bauen können». Für Roland Schafer und einige andere Gewerbetreibende gehört Bern nicht mehr zur Region.

Alles in allem ist jedoch die Aufregung um das neue Bundesasylzentrum abgeflacht. Anfänglich gab es viele Proteste von Anwohnerinnen und Anwohnern.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06:32/17:30 Uhr)

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.