Aus dem Friedhof wird ein Freizeitpark

Ein Teil des Berner Bremgarten-Friedhofs wird in einen öffentlichen Park umgebaut.

Umgenutzt wird der südlichste Teil des Berner Bremgartenfriedhofs. Er wird mit dem alten Gärtnereiareal nebenan verbunden und zu einem Park umfunktioniert. Gemeinderätin Ursula Wyss hat am Montag den Startschuss für die Bauarbeiten gegeben.

Flächenbedarf sinkt

Die Umnutzung eines Teils des Friedhofs wird möglich, weil es immer mehr Kremationen statt Erdbestattungen gibt. «Der Flächenbedarf pro Person auf dem Friedhof geht dadurch zurück», sagt Christoph Schärer, Leiter Stadtgrün. Der Friedhof brauche die betroffene Fläche in den nächsten 25 Jahren nicht.

Ein Mensch haltet die gefalteten Hände vor sich, im Hintergrund ein Gemeinschaftsgrab.

Bildlegende: Immer wie mehr Menschen lassen sich kremieren und verzichten auf eine Erdbestattung. Keystone

Das kommt der Stadt gelegen. Denn mit den neuen Wohnüberbauungen im Warmbächliquartier und an der Mutachstrasse steige der Bedarf an öffentlichen Freiräumen, sagt Gemeinderätin Wyss. Der neue Park wird etwa zwei Fussballfelder gross, weil auch das Land gleich neben dem Friedhof zur Verfügung steht. Für Projektierung und Bau der sogenannten «Friedbühlanlage» hat der Stadtrat knapp 800'000 Franken gesprochen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Erholen auf dem Friedhof

    Aus Schweiz aktuell vom 19.9.2016

    Elf Schweizer Städte möchten ihre Friedhöfe breiter nutzen. Die teils parkähnlichen Anlagen sollen auch als Erholungs- und Freizeitorte in der Stadt dienen. Bewegliche Bänke und weidende Schafe sollen Friedhöfe attraktiver machen.