Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausserkantonal ins Spital Freiburger Ärzte schicken die Leute nach Bern oder Lausanne

Das Spital von aussen
Legende: Viele Freiburger gehen nicht ins eigene Spital (im Bild das Kantonsspital), sondern lieber nach Bern oder Lausanne. Patrick Mülhauser/SRF

Jede vierte Freiburgerin und jeder vierte Freiburger wählt für Spitalaufenthalte einen anderen Kanton. Eine Studie im Auftrag der kantonalen Gesundheitsdirektion zeigt erstmals die Gründe. Von rund 2000 Befragten gab etwa die Hälfte an, der behandelnde Arzt habe die Entscheidung getroffen. Vor allem bei den französischsprachigen Patienten war dies der Fall. Sie gehen oft in Spitäler im Kanton Waadt.

Sprache als Kriterium

Bei den Deutschfreiburgern spielt auch die Sprache eine wichtige Rolle. Weil das Personal in Freiburg mehrheitlich Französisch spricht, bevorzugen sie für Spitalaufenthalte den angrenzenden Kanton Bern. Die Studie zeigt auch auf, dass sich vor allem jüngere Patientinnen und Patienten ausserkantonal behandeln lassen.

Ärzte sensibilisieren

Die ausserkantonalen Spitalaufenthalte kosten den Kanton Freiburg jährlich rund 80 Millionen Franken. Zudem fürchtet die Gesundheitsdirektion, dass mangels Fallzahlen künftig nicht mehr alle Fachgebiete in Freiburg angeboten werden können. Eine engere Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten soll die Anzahl ausserkantonaler Spitalaufenthalte verringern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Moser (Damo)
    Wir können uns da leider Frau Bossert nur anschliessen. Leider nur schlechte Erfahrung gemacht, Sprache hin oder her.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Emanuel Baeriswyl (Emanuel Baeriswyl)
    Ich verstehe das Problem mit der Sprache. Als Deutschfreiburger mit guten Französischkenntnissen ist es auch für mich nicht immer einfach. Ich muss aber auch sagen, dass alle meiner drei Kinder im Kantonsspital auf die Welt gekommen sind und auch andere Behandlungen haben wir dort vorgenommenen und konnten NIE etwas an der Qualität der Behandlung aussetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nadja Bossert (Evolution-Girl)
    Interessante Studie... Schon mal überlegt warum die Ärzte ihre Patienten nicht dorthin schicken? Und wer dort schon mal Patient war, weiss warum er das nächste Mal woanders hin will, Sprache hin oder her. Ich spreche aus Erfahrung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen